Hückeswagen: Michael Kirch geht mit Bestnoten

Hückeswagen: Michael Kirch geht mit Bestnoten

Bürgermeister Dietmar Persian nutzte die März-Ratssitzung, um seinen Fachbereichsleiter Michael Kirch in den Ruhestand zu verabschieden. Auch die Feuerwehr sagte Adieu. Kirch wird fehlen im Leitungsteam des Rathauses.

Einmal im Jahr führen die Verantwortlichen im Rathaus mit ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Lob-Gespräch - wobei Lob für "leistungsorientierte Bezahlung" steht. Sechs Kriterien werden dabei angesprochen, die von der Quantität und Qualität der vom jeweiligen Mitarbeiter geleisteten Arbeit bis hin zu Kundenorientierung und Eigeninitiative reichen. Normalerweise sind das Vier-Augen-Gespräche zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter. Bürgermeister Dietmar Persian machte es jetzt einmal anders: Zur Verabschiedung von Michael Kirch in den Ruhestand verlegte er das letzte "Lob-Gespräch" mit seinem Fachbereichsleiter in die öffentliche Ratssitzung.

Das Fazit: Der Bürgermeister vergab in allen Punkten Bestnoten an Michael Kirch, der seit mehr als neun Jahren zum Leitungsteam der Stadtverwaltung gehört und Ende März dort seinen letzten Arbeitstag haben wird. Mit ihm verlässt so eine Art Superminister der Kommunalverwaltung das Rathaus, denn kein anderer Fachbereich ist so umfassend wie seiner: Soziales, Schulen und Kitas, Feuerwehr, Kultur, Sport und das Ordnungswesen fallen in seinen Verantwortungsbereich mit fast 40 Mitarbeitern. Außerdem gehört das Bürgerbüro als erste Anlaufstelle für alle Hückeswagener, die Angelegenheiten mit und über die Stadt zu regeln haben, dazu.

Constanze Werth bedankt sich bei Kirch im Namen des Rates. Foto: T. Kemper

Am Ende eines "Lob-Gesprächs" steht sonst die Vergabe von Punkten für die jeweilige Leistung. Nach den Worten des Bürgermeisters scheidet Kirch mit Höchstpunktzahl aus den Diensten der Stadt. Dazu gab's einen Blumenstrauß - und sehr persönliche Worte von Dietmar Persian an Michael Kirch: "Ich danke Dir für Deine wertvolle Mitarbeit und für das gute menschliche Miteinander. Wir waren nicht immer einer Meinung, aber Du warst mir ein ganz wichtiger Gesprächspartner in einem immer kooperativen und offenen Austausch der Meinungen." Persönliche Worte des Dankes fand auch Constanze Werth (Bündnis 90/Die Grünen), die sich im Namen des gesamten Stadtrats bei Kirch für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedankte.

  • Hückeswagen : Michael Kirch sagt danke und adieu

Die gute Zusammenarbeit sprach auch Kirch in seinen Dankesworten an: "Mir hat meine Arbeit ganz oft richtig viel Spaß gemacht." Die Diskussionen zwischen Verwaltung und Kommunalpolitik und auch die im Rat seien geprägt gewesen von "einem großen Miteinander mit Blick auf die gemeinsamen Ziele für die Stadt". Dass dieses Miteinander inzwischen Schaden genommen hat, nicht zuletzt durch die kontroversen Debatten zur Schulpolitik, sprach Kirch nicht direkt an, ließ es aber durchblicken: "Vielleicht kann man dahin wieder zurückfinden." Ausdrücklicher Dank galt seinem Mitarbeiter-Team: "Ohne diese tolle Mannschaft hätte alles so nicht funktioniert."

Michael Kirch war Anfang 2009 als Seiteneinsteiger in die Kommunalverwaltung gekommen. Nach einigen Semestern Lehramtsstudium hatte er eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der IKK Nordrhein absolviert, bei der er sich später bis in die Geschäftsleitung vorarbeitete. Bevor der Marienheider in die Stadtverwaltung wechselte, war er zehn Jahre lang in der Geschäftsleitung des Kreiskrankenhauses Waldbröl tätig gewesen. Seine in der freien Wirtschaft erworbenen Manager- und Führungsqualitäten waren wichtig und hilfreich bei der Neustrukturierung der "schlanken Verwaltung" im Hückeswagener Rathaus.

(bn)