Hückeswagen: "Mäuse fürs Häusle" -Spenden für das Buswartehäuschen

Hückeswagen : "Mäuse fürs Häusle" -Spenden für das Buswartehäuschen

Die "Renovierung" beginnt heute, 9 Uhr. Dann nimmt die Hückeswagener Graffiti-Künstlerin Marlen Nitzsche die ersten Sprühdosen in die Hand, um das Buswartehäuschen an der Bahnhofstraße in ein gemütliches Wohnzimmer umzugestalten.

Sie setzt damit den Entwurf der Grafikerin Marianne Reuter aus Straßweg um, die einen von der Stadt ausgerichteten Wettbewerb gewonnen hatte, nachdem ein Unbekannter in der Nacht zum 25. April den grauen Waschbeton der Haltestelle pink übertüncht hatte.

Nach der Neugestaltung soll das Kunstwerk gegen Schmutz versiegelt werden, berichtet Stefan Noppenberger (Stadtkulturverband). "Diese Versiegelung mit einem speziellen Anstrich kostet nach Einschätzung von Experten rund 900 Euro." Insbesondere auf der Seite einer offenen Hückeswagener Gruppe des sozialen Netzwerks Facebook wird derzeit diskutiert, wie diese Versiegelung finanziert und somit realisiert werden kann. Ein Vorschlag ist, dass mindestens 900 Mitglieder dieser Gruppe jeweils einen Euro spenden. Der Stadtkulturverband unterstützt dieses Engagement und ruft alle Hückeswagener auf, sich an der Aktion "Mäuse fürs Häusle" zu beteiligen.

Noppenberger: "Wir finden es klasse, unsere Stadt zu verschönern und eine graue Betonwand in eine schmucke Wohnzimmeransicht zu verwandeln." Monika Winter, Geschäftsführerin des Stadtmarketing, hatte ihm am Wochenende berichtete, dass noch nach einer passenden Lösung für die Finanzierung der Versiegelung gesucht wird.

Zur Mittsommernacht der Werbegemeinschaft am vorigen Samstag war bereits eine Spendendose im Kultur-Haus Zach aufgestellt worden, die schon etwas gefüllt ist. Bislang sind rund 100 Euro zusammengekommen. Nun steht auch im Bürgerbüro eine Spendendose. Auch auf dem Wochenmarkt soll heute gesammelt werden.

(büba)
Mehr von RP ONLINE