Hückeswagen: Mädchen-Boom beim RSV

Hückeswagen : Mädchen-Boom beim RSV

Bei der Fußball-WM 2006 haben sie für Podolski, Schweinsteiger & Co. geschwärmt, jetzt wollen viele Mädchen und junge Frauen selber vor den Ball treten. Der RSV 09 Hückeswagen kann sich vor Anmeldungen kaum retten.

Bei der Fußball-WM 2006 haben sie für Podolski, Schweinsteiger & Co. geschwärmt, jetzt wollen viele Mädchen und junge Frauen selber vor den Ball treten. Der RSV 09 Hückeswagen kann sich vor Anmeldungen kaum retten.

Der Countdown läuft: Die beiden Mädchenmannschaften des RSV 09 stehen vor ihrer ersten Saison. Sowohl für die U 13 als auch für die U 15 beginnt am kommenden Samstag der Fußball-Alltag. Dafür wird bereits seit Wochen eifrig trainiert. Ende Mai hatte der RSV 09 interessierte Mädchen zu einem „Schnuppertraining“ eingeladen, um vielleicht interessierte Kickerinnen für eine neu zu formierende Mannschaft zusammen zu bekommen. Der Andrang war so groß und vor allem überraschend, dass der Raspo nun gleich zwei Mädchenteams melden kann.

Im Besprechungsraum neben den Kabinen oberhalb des Sportplatzes herrscht allenthalben Optimismus. Dort drängeln sich 30 Mädchen, die kurz zuvor noch auf dem vollkommen aufgeweichten Platz trainiert haben. Die verschmutzten Trikots zeugen vom hohen körperlichen Einsatz, und so manches Mädchen ist erschöpft.

Axel Hußmann, neben Manfred Müller einer der beiden Betreuer der Raspo-Mädels, hat ein paar organisatorische Dinge mit seinen Fußballerinnen zu besprechen. „Wir müssen gleich einen Mannschaftkapitän wählen, und auch das Einüben des RSV-Begrüßungs- und Schlachtrufs ist wichtig“, betont er. In den Freundschaftsspielen anlässlich der Jugendsportwoche heute, Samstag, der U 13 gegen den VfB Kreuzberg (13 Uhr) und der U 15 gegen die SpVg. Radevormwald (14 Uhr) soll schließlich alles perfekt „sitzen“.

Der Trainer ist mit dem Stand der Vorbereitungen zufrieden. „Am Ball läuft es schon sehr gut“, freut sich Hußmann. Sorgen macht ihm lediglich die Tatsache, dass die beiden Teams bislang noch kein einziges Spiel absolviert haben, und in einer Woche wird’s bereits ernst. „Wir müssen uns erst einmal einspielen“, betont Hußmann.

Das U15-Team kann bei seinen Vorbereitungen auf fünf Spielerinnen setzen, die vom TSV Hämmern zum Raspo wechselten. Milena Saboldt etwa hat sich aus pragmatischen Gründen für den RSV 09 Hückeswagen entschieden, denn die Zwölfjährige wohnt in der Schloss-Stadt.

Spielerinnen hat der Verein nun genügend, doch Mangel herrscht beim RSV 09 an einer ganz anderen Stelle: Dringend gesucht sind zusätzliche Mannschaftsbetreuer. „Die Freiwilligen müssen nur Interesse und Engagement mitbringen. Der Verein bezahlt dann die nötigen Lehrgänge“, wirbt Hußmann. Was ebenfalls noch fehlt, sind die neuen Trikots. Die sollten bald eintreffen, denn: der Countdown zum lang ersehnten Saisonstart läuft.

(RP)
Mehr von RP ONLINE