1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Leon Gräbner streikt seit 48 Wochen am Hückeswagener Schloss fürs Klima

Hückeswagener Klimatstreiker : Seit 48 Wochen wird am Schloss fürs Klima gestreikt

Der 18-jährige Leon Gräbner wandelt auf den Spuren der jungen Schwedin Greta Thunberg: Jeden Freitagnachmittag demonstriert der Hückeswagener vor dem Schloss für den Klimaschutz – und das seit Juni 2019.

Die Papiertüte mit der Aufschrift „Save the Climate ‘cause Hamburgers can‘t swim“ („Rettet das Klima, weil Hamburger nicht schwimmen können“ ) ist mittlerweile ein wenig ramponiert. Nach 48 Wochen im Einsatz ist das allerdings kein Wunder. Auch Leon Gräbner ist fast ein Jahr älter geworden, der mittlerweile 18-Jährige trägt inzwischen Vollbart. „Der hat aber nichts mit meinem Klima­streik zu tun“, sagt der Hückeswagener lachend. Seit dem 14. Juni 2019 ist Gräbner jeden Freitag vorm Schloss, sein kleiner Hund Chet begleitet ihn, und auch die Papiertüte hat er immer mit dabei.

Er habe etwas für den Klimaschutz machen wollen, sagt er, und sei dem Vorbild Greta Thunbergs gefolgt. Am Anfang sei er alleine gewesen, bis zu den Sommerferien seien indes noch bis zu acht Mitstreiter dazugekommen. „Dann ist das aber wieder ein wenig eingeschlafen. Mittlerweile sind wir in der Regel zu zweit hier“, erzählt der 18-Jährige.

Seinen persönlichen Klimastreik hatte der junge Mann, der vor einem Jahr noch das Berufskolleg in Wermelskirchen besuchte, lange immer am Vormittag während der Schulzeit gemacht. „Irgendwann, nachdem ich schon die Attestpflicht von der Schule bekommen hatte, habe ich einen Brief bekommen, in dem mir der Rauswurf angedroht wurde. Daraufhin habe ich meinen Klima­streik auf den Nachmittag gelegt“, sagt Gräbner. Seitdem ist er jeden Freitag von 16.30 bis etwa 18 Uhr am Schloss.

Bei jedem Wetter? „Ja, auch im Winter und bei Regen. Ich bin allerdings irgendwann vom Rosengarten unter das Dach des Schlossbrunnens umgezogen. Und im Sommer ist es natürlich schon angenehmer als im Winter“, sagt er schmunzelnd. Hund Chet spaziert hingegen gerne quer über den Schlosshof. „Er freut sich immer, wenn wir am Freitagnachmittag losgehen“, sagt der 18-Jährige. Das Berufskolleg habe er mittlerweile beendet, derzeit sei er auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz als Tischler.

Der 18-Jährige sieht sein Engagement für das Klima mit Blick auf die Klimapolitik indes noch lange nicht beendet. „Ich werde solange weiterstreiken, bis es in Deutschland einen vernünftigen und nachhaltigen Klimaschutz gibt. Also vermutlich noch eine ganze Weile. . .“, betont er. Ab und zu werde er von Besuchern am Schloss darauf angesprochen. „Die meisten Reaktionen sind positiv. Die Leute finden es gut, dass ich mich für den Klimaschutz einsetze“, versichert Gräbner.