Hückeswagen: Kunden haben wenig Verständnis fürLadenöffnung

Hückeswagen: Kunden haben wenig Verständnis fürLadenöffnung

Das letzte Mal liegt nun bereits elf Jahre zurück: 2006 war der Heilige Abend zuletzt ein Sonntag. Damals war in Hückeswagen kein Supermarkt auf die Idee gekommen, am Vormittag zu öffnen, wie es an jedem anderen 24. Dezember üblich ist. Der Heilige Abend ist, wie Silvester auch, nur ein "halber Feiertag" vor dem Gesetz. In diesem Jahr ist der Vortag zu Weihnachten nun wieder an einem Sonntag, die beiden großen Supermärkte in der Schloss-Stadt, Rewe am Etapler Platz und Edeka auf Wiehagen, haben dann vormittags für vier Stunden geöffnet. Die Meinung darüber ist deutlich kritisch, wie eine nicht repräsentative Umfrage unserer Redaktion ergab.

"Wir halten das für kompletten Quatsch. Das ist nicht nötig", sagte Maria Guski. Sie hätten ihre Einkäufe für die Feiertage ohnehin bereits zusammen. "Und wenn dann doch etwas fehlen sollte, dann ist es halt so", sagte sie. Ihr Mann Bernhard ergänzte schmunzelnd: "Oder du fragst mich, dann zaubere ich es eben herbei. . ."

Auch Dina Ballmann hat kein Verständnis für den verkaufsoffenen Heiligabend - aus selbst erlebten Grund: "Ich habe früher im Einzelhandel gearbeitet, daher kenne ich alle möglichen und unmöglichen Öffnungszeiten aus eigener Erfahrung. Das ist komplett unnötig an Heiligabend", kritisiert die Hückeswagenerin.

  • Rees : Heiligabend: Viele Supermärkte zu

Sigrun Lenth geht mit der Meinung ihres Mannes einher: "So groß kann die Not am Sonntag doch gar nicht sein, dass ein offener Supermarkt notwendig wäre." In Zeiten von Gefrierschrank und Kühltruhe sei es bei einer einigermaßen vernünftigen Einkaufsplanung auf keinen Fall nötig, Heiligabend geöffnet zu haben. Gundi Friese schließt sich dem an: "Das ist doch völlig überflüssig. Man bekommt doch auch alle Lebensmittel irgendwo unter, selbst wenn es mal für ein paar Feiertage mehr Sachen sind." Die Hückeswagenerin könne sich jedenfalls nicht vorstellen, dass sie am Sonntagmorgen nach dem Aufstehen feststellen müsste, irgendetwas Lebenswichtiges nicht eingekauft zu haben.

(wow)