Hückeswagen: Kodi für expert am Bahnhofsplatz

Hückeswagen: Kodi für expert am Bahnhofsplatz

Voraussichtlich in der zweiten März-Hälfte eröffnet im ehemaligen expert-Ladenlokal am Bahnhofsplatz der Haushaltswaren-Filialist Kodi. Die ehemaligen Family-Geschäftsräume werden zum Frisörsalon von Mirzeta Mujezinovic umgebaut.

Wenn die Hückeswagener gefragt werden, was ihnen in der Schloss-Stadt fehlt, sagen sie regelmäßig: "Ein Haushaltswarengeschäft und ein Baumarkt." Vor allem Haushaltswaren stehen auf den "Wunschzetteln" der Hückeswagener ganz oben, seitdem in den 1990er Jahren die Geschäfte "Vitrine" (Etapler Platz) und "Luhn" (Islandstraße) geschlossen wurden. Nun will der Filialist Kodi diese Lücke schließen.

Foto: Dörner Hans

Die Oberhausener werden zum 1. Februar das 540 Quadratmeter große Ladenlokal am Bahnhofsplatz übernehmen, in dem der Elektronikmarkt expert bis Ende November seine Waren verkauft hatte. Das bestätigt Thomas Nebgen, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft für Bau- und Siedlungswesen. Die GBS ist Eigentümerin des Gebäudes und somit Vermieterin. Zunächst sollen die Geschäftsräume umgebaut werden, ehe Kodi nach Informationen Nebgens voraussichtlich in der zweiten März-Hälfte eröffnen wird.

"Ein großer Entscheidungsfaktor ist, dass wir die Möglichkeit bekommen, ein Ladenlokal in zentraler Lage zu belegen", sagt Lukas Jungmann von der Kodi-Projektleitung auf Anfrage unserer Redaktion. Die künftige Hückeswagener Filiale liege genau im Innenstadtbereich und direkt neben anderen Einzelhändlern und dem Bürgerbüro. "Dadurch ergänzen wir den Einzelhandel mit unserem Sortiment in der Umgebung", sagt Jungmann. Zudem habe das freie Ladenlokal die passende Größe für einen Kodi-Laden, so dass keine großen Renovierungsmaßnahmen anfielen.

Die Inhaber des expert-Elektronikmarktes hatten bereits im Juli den Mietvertrag gekündigt. Maßgeblich mitverantwortlich dafür war die Baustelle des Neubaus samt mehrmonatiger Sperrung der Verbindung zwischen Bahnhofs- und Etapler Platz. Nebgen hatte seit dem Sommer versucht, einen Nachmieter zu finden. "Wir haben auch mal einen Biomarkt angefragt, aber für den war die Fläche zu klein."

Überhaupt erwiesen sich die 540 Quadratmeter als schlecht zu vermarktende Größe: "Für die einen war sie zu klein, für andere zu groß", sagt Nebgen. Die GBS entschloss sich daher im September, einen Makler hinzuzuziehen, der sich mit Gewerbeflächen auskennt. Mit Erfolg: Schon im Oktober meldete Kodi Interesse an. Dass der Mietvertrag dann erst kürzlich unterschrieben wurde, lag an vielen Details. So mussten erst einmal Geschäftsführung, Vertrieb und Beirat von Kodi die Räumlichkeiten begehen, dann sah sich die Technik Decken und Böden an. "Wir haben zäh verhandelt, aber dann konnten wir uns doch einigen", sagt der GBS-Vorstandsvorsitzende.

Gleichzeitig hatte er versucht, einen Nachmieter für das benachbarte Ladenlokal zu finden, das der Modefilialist Ernsting's Family bis zu seinem Umzug in den Neubau im Juni gemietet hatte. Schließlich sagte Mirzeta Mujezinovic zu. Die 32-jährige Frisörmeisterin hatte Anfang Januar 2013 den Salon von Hans Voßwinkel im Goethetal übernommen. "Ich wollte mal etwas Neues machen", sagt Mirzeta Mujezinovic. "Außerdem ist das neue Ladenlokal größer." Ab Ende April / Anfang Mai, nach dem Umbau, stehen ihr und ihren fünf Mitarbeiterinnen sowie der Auszubildenden dann 113 statt 90 Quadratmeter zur Verfügung.

Ihr Vertrag läuft über fünf, der mit Kodi über sechs Jahre, jeweils mit der Option zu verlängern. Zu Kodi sagt Nebgen: "Ich glaube, das Sortiment passt sehr gut hier hin." So bekämen die Hückeswagener dort Haushaltswaren, Elektrogeräte, Dekoartikel "und auch einmal einen Pinsel".

(RP)
Mehr von RP ONLINE