1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Keine Tanzparty mit SSV am Karnevalssamstag

Hückeswagen : Keine Tanzparty mit SSV am Karnevalssamstag

Beim Stadtsportverband (SSV) hat es sich ausgetanzt: Nach 28 Jahren legt der SSV die traditionelle Karnevals-Tanzparty auf Eis. So beschlossen es die Mitglieder am Wochenende einstimmig bei der Mitgliederversammlung. Nachdem schon in diesem Jahr wegen eines sehr schleppenden Vorverkaufs das Event abgesagt werden musste, wird auch 2013 die Mehrzweckhalle im Brunsbachtal am Karnevalssamstag leer bleiben.

Für die Vereine des Verbands war die Veranstaltung ohnehin schon seit längerem nicht mehr tragbar: "Es rentiert sich nicht. Wir haben viel zu viel Aufwand, allein bei der großen Anzahl an Helfern, die wir einspannen müssen", sagte ein Mitglied. Helfer, die sich zuletzt von Jahr zu Jahr rarer machten. Ein weiteres Problem, das Ehrenmitglied Ernst Müller (92) bemängelte: "Früher waren viel mehr Mitglieder dabei, die selbst mitgefeiert haben." In den letzten Jahren waren die wenigen Mitglieder, die auf der Karnevalsparty anwesend waren, lediglich Helfer. Zuletzt kamen meist nur Jugendliche, die schon vor der Halle mächtig "vorglühten" und dann in der Halle selbst nichts mehr konsumierten.

"Wie oft haben wir da etliche Wodka-Flaschen vor der Halle aufsammeln müssen?", gab ein weiteres Mitglied zu bedenken. Außerdem hätte die jüngere Generation ganz andere Vorstellungen von einer Karnevalsparty. "Sie kommen viel später und wollen dann natürlich auch viel länger bleiben. Darauf haben dann die Älteren aber keine Lust. Und die sind es ja auch überwiegend, die hinter der Theke stehen müssen."

Auch Ü30 keine Alternative

Kurzzeitig wurde über eine Ü30-Karnevalsparty diskutiert. Doch diese Idee verwarfen die Anwesenden schnell: "Andere, die eine Ü30-Party zu Karneval anbieten, bekommen den Saal nicht voll und müssen Freikarten verteilen." Der Vorsitzende Jürgen Löwy las einige Kommentare von Bürgern vor, die ihn erreicht haben. Unter anderem wurde kritisiert, dass zu wenig Karnevalsmusik gespielt wurde, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimme und, durch eine zu leere Halle, dass keine Stimmung aufkomme. Nach diesen Reaktionen fasste sich ein weiteres Mitglied letztendlich ein Herz und sprach das aus, was alle längst dachten: "Man muss auch Mut haben, eine Sache sterben zu lassen. Nur weil es früher mal gut war, müssen wir das jetzt nicht mitschleppen, wenn es nicht mehr läuft." So sah das auch Löwy, der voll und ganz zustimmte. Die Mitglieder ließen es offen, irgendwann noch mal einen Versuch zu wagen. Für 2013 jedoch war die Abstimmung klar: keine Karnevalstanzparty.

(RP)