Interesse an Mitarbeit bei den Hückeswagener Grünen wächst

Kommunalpolitik : Interesse an Mitarbeit bei den Hückeswagener Grünen wächst

Um sich und seine Arbeit vorzustellen, hatte der Ortsverein in die Gaststätte „Kö 3“ zu einem Infoabend eingeladen.

Es ist noch gar nicht so lange her, das war Egbert Sabelek ein „Einzelkämpfer“ für die Interessen der Grünen in Hückeswagen. Das hat sich gewaltig geändert – spätestens seit der Europawahl, als die Grünen bundesweit, aber auch in Hückeswagen spürbar im Aufwind waren. Das merkt auch der Ortsverein, der viele neue Mitglieder in seinen Reihen hat, und das Interesse an seiner Arbeit ist weiterhin groß. Das war am Dienstag beim Infoabend im „Kö 3“ zu sehen, als etwa 20 Interessierte, darunter einige Neumitglieder, kamen, um sich von den den vier Ratsmitgliedern Shirley Finster, Egbert Sabelek, Felix Frauendorf und Constanze Werth über die Arbeit, Ideen und Ziele der Grünen informieren zu lassen.

Es ging vor allem darum, darzustellen, was genau die Arbeit in der Kommunalpolitik ist. Und nicht zuletzt wurden den Interessenten auch Möglichkeiten dargestellt, aktiv zu werden. Shirley Finster, Ortsprecherin der Grünen, sagte gegen Ende des etwa 90-minütigen Abends: „Wir sind eine nette Partei.“ Das sei auch ihr wichtigstes Anliegen: Politik müsse sinnvoll sein, dürfe aber auch Spaß machen. Zuvor hatte sie erklärt, was ein Ortsverband eigentlich sei: „Es ist die kleinste Einheit der Bundes-Grünen. Wir repräsentieren die Partei in der Stadt, wir zeigen hier Gesicht.“ Und das bei den verschiedensten Themen und Gelegenheiten – etwa wenn es um Verkehrslärm, Nahrungsmittelverschwendung oder Geflüchtete gehe.

„Politik ist, mit Menschen ins Gespräch zu kommen“, sagte die Ortssprecherin. Im kommenden Jahr wolle die Partei etwa eine Wanderung bei der Bergischen Wanderwoche anbieten – von Baum zu Baum: „Wir werden im kommenden Jahr zehn ,Bäume des Jahres’ in Hückeswagen gepflanzt haben. Die wollen wir dann sozusagen abwandern“, erläuterte Shirley Finster.

 Egbert Sabelek berichtete über die Arbeit der Fraktion im Stadtrat. „Dort werden von den derzeit 39 Stimmberechtigten alle Themen behandelt, die in Hückeswagen wichtig sind“, sagte der Grünen-Fraktionschef. Die Hauptarbeit finde jedoch in den Ausschüssen statt, in denen die Fraktionen ebenfalls vertreten sind. „Dort, und auch im Rat, gibt es mitunter kontroverse Diskussionen“, betonte Sabelek. Aber gerade im Vergleich mit größeren Städten sei man in Hückeswagen noch im „Land der Glückseligkeit“, stellte Shirley Finster klar. „Alle Fraktionen reden miteinander, auch wenn wir mal gegensätzlicher Meinung sind.“

Constanze Werth berichtete über verschiedene Projekte, die die Grünen angestoßen hätten. Darunter waren etwa das Klettergerüst an der Löwen-Grundschule, die Bepflanzung im Neubaugebiet „Weierbachblick“ oder die Arbeit in verschiedenen Arbeitskreisen zu den Themen „Plastikvermeidung“, „Inklusion“ oder „Feuerwehr“. Die Reaktionen der Anwesenden waren durchweg positiv. „Es ist schön, dass in die Kommunalpolitik Bewegung reinkommt und man die Arbeit mal lebendig und interessant dargestellt bekommt“, äußerte ein Besucher. Shirley Finster ergänzte noch, dass die Möglichkeiten der Mitarbeit vielfältig seien. „Von der Aufstellung als Stadtratskandidat über die Ausschussarbeit als sachverständiger Bürger bis hin zur Hilfe im Wahlkampf oder die Unterstützung bei verschiedenen Aktion reicht die Bandbreite“, sagte sie. Natürlich seien auch ganz neue Ideen immer gerne gesehen.

Mehr von RP ONLINE