1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswqagen: Das Programm fürs 45. Altstadfest steht

Hückeswagener Traditionsfest am 10./11. September : Das Programm fürs 45. Altstadtfest steht

Hückeswagen kann am 10./11. September wieder sein Traditionsfest feiern. 150 Bewerbungen für Stände sind bei der Stadtverwaltung eingegangen, alle erhalten auch einen Platz.

So schön das Frühstück vor zwei Jahren und das „Besser als nix“-Fest in 2021 auch waren, ein wirklicher Ersatz konnten beide für das wegen der Pandemie ausgefallene Altstadtfest am zweiten September-Wochenende nicht sein. Doch das inzwischen dreijährige Warten hat in dreieinhalb Wochen ein Ende, denn am 10. und 11. September heißt es wieder: „Treffpunkt Hückeswagen“. Das Programm dafür steht, wie Torsten Kemper von der Stadtverwaltung mitteilt: „Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.“ Seit Dienstag stehe auch das Bühnenprogramm am Schloss für das Altstadtfest-Wochenende fest (s. Info-Kasten).

Bei den Standbetreibern herrscht offenbar noch ein wenig Zurückhaltung: Vermeldete die Stadt 2017 185 Anmeldungen für Imbiss-, Getränke- und Trödelstände und mussten im Jahr darauf einigen Hobbytrödlern aufgrund der großen Zahl an Anmeldungen von 170 abgesagt werden, sind es dieses Mal etwa 150 Stände insgesamt. „Es könnten noch einige hinzukommen“, sagt Kemper auf Anfrage unserer Redaktion. Im Rathaus, wo das Altstadtfest organisiert wird, würden noch einige Anmeldungen bearbeitet.

  • Im Schaufenster der Raiffeisenbank an der
    Bergische Morgenpost Hückeswagen : Etapler Alltag zum Nachlesen in Ausstellung zum Jubiläum
  • In der Mehrzweckhalle wurden Mängel beim
    Nächste Baustelle für die Stadt Hückeswagen : Brandschutzmängel an der Mehrzweckhalle
  • Diese 2,5 Tonnen schwere Boje steht
    Hückeswagener Städtepartnerschaftsgeschenk : 2,5-Tonnen-Boje aus Etaples am Bergischen Kreisel eingesetzt

Die meisten Standbetreiber, darunter viele Vereine, kehren nach der dreijährigen Pause am zweiten September-Wochenende wieder zurück. Es gibt aber auch Ausnahmen. So können der TV Winterhagen, der auf der Marktstraße einen Bierwagen und Pommesstand betrieb, sowie der Chor Modern Generation, der vor dem Schloss viele Jahre lange Pillekuchen und zuletzt Crêpes angeboten hatte, nicht dabei sein. „Sie haben nicht genügend Leute für den Standdienst zusammenbekommen“, nennt Kemper den Grund. Den freigewordenen Platz des TVW werden die Jazz-Brüder Roman und Julian Wasserfuhr einnehmen, die dort ihr selbst gebrautes Schnaff-Bier anbieten und voraussichtlich auch wieder für Stimmungsmusik sorgen werden. Vorm Schloss übernimmt die BEW den Platz des Chors und bietet Informationen zum Energiesparen an. „Das passt ja in die Zeit“, betont Kemper. Zudem gibt es einen neuen Stand auf dem Schlosshof: Iris Hager und ihr Team vom Mittagsrestaurant Lunchtime #26 von der Bahnhofstraße sind mit leckeren Gerichten präsent.

 Kinder sind zum Trödeln willkommen – kostenfrei ist es aber nur auf Decken.
Kinder sind zum Trödeln willkommen – kostenfrei ist es aber nur auf Decken. Foto: Dörner, Hans (hdo)

Erwartet werden am 10. und 11. September auch wieder die Freunde aus Etaples und Königs Wusterhausen: Die Franzosen bieten nahe des Wilhelmplatzes wieder frischen Fisch an, die Brandenburger am Schloss Spreewaldgurken und ihre Likör-Eigenkreation.

Große Freude herrscht im Rathaus zudem darüber, doch noch ein Kinderkarussell aufgetan zu haben, nachdem es zunächst nicht danach ausgesehen hatte. Denn der Betreiber des Karussells, das in den vergangenen Jahren bis 2019 vor der Apotheke am Wilhelmplatz gestanden hatte, hat laut Organisationsteam in der Corona-Zeit aufgehört, und die Anfragen bei anderen Betreibern waren ohne Erfolg geblieben. Daher hatte Monika Winter ein „Hilfeersuchen“ per Facebook gestartet und gefragt, ob jemand den Kontakt zu einem Karussell-Betreiber herstellen könnte. Letztlich werden die Kinder (und zu später Stunde auch einige Erwachsenen) am zweiten September-Wochenende das gleiche Fahrgeschäft nutzen können, wie in den Vorjahren. „Nach dem Facebook-Aufruf hat sich der neue Besitzer des Karussells gemeldet und gefragt, warum wir ihn denn nicht verpflichten wollen“, erzählt Kemper. Der Lindlarer war in der Vergangenheit immer mit dabei und hat das Fahrgeschäft inzwischen übernommen. „Wir haben ihn einfach nicht im Internet gefunden“, gesteht Kemper.

 Selbst gebrautes Schnaff-Bier bieten wieder Roman Wasserfuhr und sein Bruder Julian an.
Selbst gebrautes Schnaff-Bier bieten wieder Roman Wasserfuhr und sein Bruder Julian an. Foto: Wolfgang Weitzdörfer

Unter den etwas mehr als 150 Ständen werden auch viele Trödler sein. Die meisten kommen aus Hückeswagen und der direkten Umgebung, einige aus Halver oder Kürten. „Dieses Jahr mussten wir keinem Bewerber absagen“, versichert Kemper. Alle seien auf dem Festgelände eingeplant. Das führt von der Bahnhofstraße etwa in Höhe des Hotels Kniep über Island-, Waidmarkt- und Marktstraße bis zum Schloss. Zudem sind einige Stände auf dem Parkplatz der Bongardstraße aufgebaut, in der Nähe wird auch wieder das „Justhof“-Team unter anderem Panhas anbieten. „Jeder Trödler bekommt einen Platz zugewiesen“, sagt Kemper.

So wird das auch bei den Nachwuchshändlern sein. Bei Kindern, die ihre ausrangierten Spielsachen, Kleidung & Co. anbieten wollen, wird so verfahren wie in den Jahren vor der Zwangspause: Ein Team der Stadtverwaltung wartet am Samstag, 10. September, ab 6 Uhr am Wilhelmplatz und wird die Jungen und Mädchen über das Festgelände verteilen. „Für sie ist das Trödeln kostenfrei, allerdings müssen sie ihre Waren auf einer Decke ausbreiten“, betont Kemper. Größere Aufbauten wie Tapeziertische sind weiterhin nicht zugelassen. Sonntags können die Kinder auf ihren jeweiligen Platz von tags zuvor zurückkehren.

Das Goethetal bleibt gesperrt für Trödler. Toilettenwagen stehen am Schloss und auf der Bahnhofstraße, dort wird auch das Zelt des Deutschen Roten Kreuzes aufgebaut sein. Für sonntags lädt die Werbegemeinschaft wieder für die Zeit von 13 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Und am Samstag, 10. September, wird Jonatán Garrido Pereira vom Bauamt der Stadt an einem Stand auf der Bahnhofstraße über das Regionale-Projekt „Schloss“ informieren – soll doch das Rathaus in einigen Jahren größtenteils anders genutzt und dafür umgebaut werden.