Hückeswagen/Leverkusen: Hückeswagenerin in Arena Nase gebrochen

Hückeswagen/Leverkusen: Hückeswagenerin in Arena Nase gebrochen

Während des Bundesliga-Spiels am Mittwoch gab es im Gästeblock der BayArena eine Auseinandersetzung, bei der eine 27-Jährige aus der Schloss-Stadt schwer verletzt wurde. Die Polizei hat die Beteiligten mit Hilfe von Videoaufnahmen ermittelt.

Ein Fußballfan hat einer 27-jährigen Hückeswagenerin am Mittwochabend mit einer Kopfnuss und einem anschließenden Faustschlag die Nase gebrochen - und das gleich vierfach. Die Frau war mit ihrem Freund, der ebenfalls aus Hückeswagen kommt, beim Bundesliga-Spiel Bayer 04 gegen Werder Bremen in der Leverkusener BayArena. Dort standen die zwei Bremen-Fans im Gästeblock.

"Hinter uns stand ein Mann, der bekifft wirkte und ab dem Anpfiff rumgepöbelt hatte", erzählt der Hückeswagener im Gespräch mit unserer Redaktion. "Er beschimpfte auch laut Werder Bremen und sagte, er sei Bayern-Fan." In der 20. Spielminute habe dieser Mann nach Aussage des 31-Jährigen dann der Hückeswagenerin zwischen die Beine gegriffen - angeblich, um seinen Joint aufzuheben. Die 27-Jährige habe den Mann daraufhin weggeschubst. "Dann hat er meiner Freundin eine Kopfnuss gegeben", sagt der Hückeswagener. "Ich wollte ihn aufhalten, doch ich wurde von anderen Fans zurückgehalten. Da schlug er ihr mit der Faust auf die Nase. Ich habe noch nie jemanden so fest zuschlagen sehen."

Anschließend habe ein Freund des Täters diesen weggezogen, und die beiden seien im Gästeblock verschwunden. "Ob sie aus dem Stadion abgehauen sind, weiß ich nicht", sagt der 31-Jährige. "Eine Person verliert sich schnell in der Menschenmenge im Stadion."

Die 27-Jährige sei daraufhin von drei Bremen-Fans gestützt und nach draußen begleitet worden. "Die anderen Fans scheinen davon nichts mitbekommen zu haben, sondern waren auf das Spiel konzentriert", sagt ihr Freund. Das Hückeswagener Paar alarmierte in der Arena Polizei und Sanitäter.

Die 27-Jährige wurde daraufhin in ein Solinger Krankenhaus gebracht, wo der vierfache Nasenbeinbruch sowie eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert wurden. "Da die Schwellung zu stark war, konnte sie nicht sofort operiert werden", berichtet ihr Freund. Mindestens zehn Tage lang werde sie nun stationär behandelt, womöglich sei eine zweite OP nötig. "Es sieht schlimm aus", berichtet er.

Zuvor hatte die Hückeswagenerin noch in der BayArena bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Ihr Freund startete außerdem auf Facebook einen Aufruf und kontaktierte den Fernsehsender Sky, Bayer 04 sowie Werder Bremen per E-Mail, um Zeugen zu suchen. Er wolle mit Hilfe von Fotos und Videos aus dem Stadion die Tat beweisen und den mutmaßlichen Täter identifizieren, sagt er.

"Wir haben der Polizei alle relevanten Daten aus dem Stadion übergeben", berichtet Christian Schönhals, Medienbeauftragter von Bayer 04. "Die Videoaufnahmen aus dem Stadion werden von ihr untersucht." Mit Erfolg: "Die Personalien aller Beteiligten wurden mittlerweile ermittelt", sagt die Kölner Polizei-Sprecherin Gudrun Haustetter. "Die uns vorliegenden Videoaufnahmen vom Bremer Block während des Fußballspiels werden derzeit noch detailliert ausgewertet."

Die Auseinandersetzung sei darauf festgehalten - allerdings ohne Ton. "Deshalb können wir nicht nachvollziehen, ob der Körperverletzung eine verbale Provokation vorangegangen ist", betont sie. "Wer angefangen hat, soll im laufenden Verfahren ermittelt werden."

In den nächsten Tagen gebe es Vernehmungen, zu denen sowohl das Hückeswagener Paar als auch der Schläger und sein Freund vorgeladen sind, sagt die Sprecherin. Dort sollen sie zum Ablauf der Situation befragt werden. Festnahmen gab es bislang nicht.

(mba)