Hückeswagen: Hückeswagener wählen Gauck

Hückeswagen : Hückeswagener wählen Gauck

Zur Bundesversammlung, die am Sonntag Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten wählte, gehörten mit Peter Biesenbach (CDU) und Jörg von Polheim (FDP) zwei Hückeswagener. Der Bürgermeister saß im Publikum.

Hückeswagen/Berlin Erst seit zweieinhalb Monaten ist Jörg von Polheim Bundestagsabgeordneter der FDP. Doch der Bäckermeister von der Kölner Straße hat in dieser Zeit politische Erfahrungen gemacht, für die manch ein Kollege eine ganze Legislaturperiode benötigt. So gehörte der Hückeswagener der Bundesversammlung an, die gestern den Bundespräsidenten wählte. "Mir fliegt momentan alles gerafft zu", sagte von Polheim im Gespräch mit der BM. Schon der Einzug in den Bundestag kam überraschend für ihn. "Dass ich jetzt auch noch den Bundespräsidenten mitwählen würde, damit habe ich nun wirklich noch nicht gerechnet." Die Wahl sei ein besonderer Augenblick in seinem Politikerleben gewesen.

Jörg von Polheim ( l.) und Peter Biesenbach (r.) gehörten zu den 991 Wahlmännern und -frauen, die für Gauck stimmten. Foto: Ossenbrink, reuters Hertgen (Archiv)

Für Biesenbach, früher Rechtsanwalt und inzwischen nach zwölf Jahren im Landtag Politiker im Hauptberuf, war die Stimmabgabe in der Bundeshauptstadt dagegen keine Premiere. Schon im Mai 2004 war der Hückeswagener einer der Wahlmänner aus NRW, als Horst Köhler, Kandidat von CDU und FDP, erstmals gewählt wurde. Auch bei dessen Wiederwahl im Mai 2009 gehörte Biesenbach zur Delegation aus Nordrhein-Westfalen. Zudem stimmte der 64-Jährige am 30. Juni 2010 für Christian Wulff.

Dem Liberalismus sehr nahe

Beide Politiker zeigten sich schon vor der Bundesversammlung vom gemeinsamen Kandidaten von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen überzeugt. "Joachim Gauck ist eine integre Persönlichkeit, die der Republik mit Sicherheit etwas geben kann", sagte von Polheim über den früheren Pfarrer, DDR-Bürgerrechtler und Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen ("Gauck-Behörde"). Der gebürtige Rostocker hatte sich in der FDP-Bundestagsfraktion vorgestellt und dabei laut von Polheim einen guten Eindruck hinterlassen. "Er steht dem Liberalismus sehr nahe", sagte der 52-Jährige. Daher habe er Gauck "aus voller Überzeugung" wählen können.

Auch Biesenbach gab Gauck seine Stimme, nachdem er vor zwei Jahren noch dessen Kontrahenten Wulff gewählt hatte. Im Vorfeld der Wahl gestern hatte der CDU-Politiker betont, dass deutlich geworden sei, "dass Gauck ein Mann des bürgerlichen Lagers ist, auch wenn er ja bekanntlich nicht aus dem politischen Geschehen heraus kommt". Auch der Landtagsabgeordnete ist überzeugt, "dass Joachim Gauck wichtige Impulse ins Amt bringen kann und auch will".

Eine würdevolle Angelegenheit

Auf jeden Fall eine Reise wert war Berlin auch für Uwe Ufer. Der Bürgermeister wohnte auf Einladung der FDP der Bundespräsidenten-Wahl bei und verfolgte sie von den Zuschauerrängen im Bundestag aus. "Das war schon sehr bewegend", berichtete er gestern nach der Wahl auf BM-Anfrage. Das Ganze sei sehr würdevoll gewesen "und war für mich ein tolles Erlebnis". Ufer nutzte zudem die Gelegenheit in Berlin, neue Kontakte zu Politikern zu knüpfen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE