1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagener Versicherungsexperte zum Skifahren in Italien

Tipps eines Hückeswagener Experten : Mit Privathaftpflichtversicherung auf die Skipiste

Wer keinen Versicherungsschutz hat, muss mit einem Bußgeld von 100 bis 150 Euro sowie einem möglichen Entzug des Skipasses rechnen.

Da beim Abfahrtski häufig hohe Geschwindigkeiten erreicht werden, was in der Regel beabsichtigt ist, müssen sich Italienurlauber nun umstellen. Denn das Land hat verfügt, dass nur noch diejenigen auf die Piste dürfen, die eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. „Dies muss vor der Abfahrt nachgewiesen werden“, betont der Hückeswagener Karl-Jürgen Huhn, Sprecher des Bezirks Bergisch-Land im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Wer keinen Versicherungsschutz hat, muss mit einem Bußgeld von 100 bis 150 Euro sowie einem möglichen Entzug des Skipasses rechnen.“ Ein vorheriger Versicherungscheck sei daher ratsam. „Die Privathaftpflichtversicherung ist zuständig, wenn Skibegeisterte einen Schaden anrichten und andere Personen durch Kollisionen schwer verletzt werden“, erläutert er. Dann könnten schnell fünf- bis sechsstellige Haftungssummen für Krankenaufenthalte, Ausfallzeiten im Beruf oder schlimmstenfalls sogar Leibrenten wegen Invalidität anfallen. „Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen“, rät der Hückeswagener. Denn eine private Haftpflichtversicherung koste mit 80 bis 130 Euro im Jahr nicht die Welt und könne für die gesamte Familie abgeschlossen werden. „Und sie schützt nicht nur in Italien.“

  • Rund 150.000 Zigarettenkippen sammelte die Aktion
    Umweltbelastung : 100 Euro Bußgeld fürs Kippenschnippen?
  • Auf dem Bürgersteig vor den Cüppers-Kolleg
    Vor dem Amtsgericht : Kollegschüler: Gericht reduziert Bußgeld
  • ARCHIV - 14.08.2019, Köln: Elektrische Tretroller
    Polizei im Kreis Kleve : Was man bei E-Scootern beachten sollte

Huhn regt zudem an, auch über den Abschluss einer privaten Unfallversicherung nachzudenken. Sie würde leisten, wenn man selbst einen Unfallschaden erlitten hat. Ihre Leistungen reichen von einem Krankenhaustagegeld bis zu einer lebenslangen Unfallrente wegen Invalidität. Auch eine private Auslandskrankenversicherung sei unbedingt empfehlenswert, decken die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen doch oft nicht die Behandlungskosten. „Dann bleibt man auf hohen Arzt- und Krankenhausrechnungen sitzen“, warnt Huhn. Eine private Auslandskrankenversicherung kostet etwa 20 Euro Jahresbeitrag für die Familie und springt auch ein, wenn aus dem Ausland ein medizinischer Krankenrücktransport für mehrere Tausend Euro notwendig wird.

In Corona-Zeiten sollte man zudem prüfen, ob der gewählte Tarif einen Versicherungsschutz bietet, wenn das Reiseland zum Hochrisikogebiet erklärt wurde. Huhn: „Auch ob Behandlungskosten für eine Covid-19-Erkrankung übernommen werden, sollten Versicherte unbedingt vorher klären.“

(büba)