Mitmachen bei „(D)ein Euro für Hückeswagen“ Fünf Projekte in zwei Jahren realisiert

Hückeswagen · Der Verein „(D)ein Euro für Hückeswagen“ möchte die Stadt jedes Jahr ein bisschen schöner machen. Jedes Mitglied sorgt mit seinem Jahresbeitrag für die finanzielle Grundlage der Vereinsarbeit.

 Übergaben das Geld fürs Bürgerbad an Betriebsleiterin Michaela Garschagen (v.l.): Andreas Pohl, Thomas Nebgen und Frank Jeschke.

Übergaben das Geld fürs Bürgerbad an Betriebsleiterin Michaela Garschagen (v.l.): Andreas Pohl, Thomas Nebgen und Frank Jeschke.

Foto: Pohl

Der Verein „(D)ein Euro für Hückeswagen“ ist ein „Mitmachverein“, insofern war es ein wenig schade, dass es von den fast 500 Mitgliedern nur zwei gute Handvoll zur Jahresversammlung schafften. Allerdings ist das ein Phänomen, das in sehr vielen Vereinen zu bemerken ist. Außerdem findet das „Mitmachen“ außerhalb der Treffen statt. Denn zum einen sorgt jedes Mitglied mit seinem Jahresbeitrag für die finanzielle Grundlage der Vereinsarbeit – und zum anderen mit seiner Stimme für die Wahl der umzusetzenden Projekte. Ein überaus demokratischer Prozess, denn auch die zur Wahl stehenden Projekte werden von den Vereinsmitgliedern vorgeschlagen.

Fünf Projekte wurden in den vergangenen zwei Jahren umgesetzt, bei der Jahresversammlung stellte Beiratsvorsitzender Frank Jeschke den aktuellen Stand der Dinge vor. „Vor zwei Jahren haben wir einen Zuschuss von 6000 Euro zur Umrüstung der Weihnachtsbeleuchtung der Werbegemeinschaft auf LED-Lämpchen bezahlt. Dazu kam dann 2020 das zweite Projekt, die Restaurierung des Weber-Brunnens im oberen Island“, sagte er. Der Brunnen sei von einer lokalen Firma wieder in Schuss gebracht worden. „Das hat auch alles wunderbar geklappt und sieht sehr schön aus. Jetzt ist er allerdings für den Winter eingemottet“, sagte Jeschke. Für die Zukunft werde die Stadt für die Instandhaltung aufkommen.

Im Juni 2021 wurde ein Wetterunterstand für Radfahrer an der Fahrradtrasse als Projekt ausgewählt. „Das konnten wir leider noch nicht realisieren“, sagte Jeschke. Der Hintergrund liege bei der Stadtverwaltung – die ein Gutachten zum Landschaftsschutz beauftragen müsse. „Ich bleibe da dran, trete der Stadt weiter auf die Füße“, sagte Jeschke. Er habe von Bauamtsleiter Andreas Schröder immerhin mitgeteilt bekommen, dass das Thema sehr weit oben liege und wohl im kommenden Jahr umgesetzt würde. Ein weiteres Projekt, das ebenfalls noch nicht umgesetzt sei, allerdings aus ganz anderen Gründen, sei die Unterstützung in Höhe von 7777 Euro für das Bürgerbad. „Das Geld ist überwiesen. Wir müssen nun überprüfen, was damit passiert“, sagte Jeschke.

Als fünftes Projekt wurde ein Bouleplatz im Stadtpark genehmigt. „Es gibt in Hückeswagen einen Boule-Verein“, sagte Jeschke. Dafür gebe es grünes Licht seitens der Stadtverwaltung. „Wir treffen uns noch in diesem Jahr mit den Boule-Spielern, um die Dimensionen zu klären“, sagte Jeschke. Als Örtlichkeit sei die Rasenfläche vor dem großen ATV-Graffiti gut geeignet. „Wir werden das wohl im Frühjahr realisieren können“, sagte der Beiratsvorsitzende. Ebenfalls im Frühjahr werde die nächste Auswahlrunde für die Projektphase 2023 stattfinden. Für die Umsetzung wolle man im Verein künftig Projektpaten einsetzen, die sich um einzelne Projekte kümmern würden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort