1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagener Schloss fehlt’s an Stimmen fürs „schönste NRW-Rathaus“

Hückeswagen : Schloss fehlt’s an Stimmen fürs „schönste NRW-Rathaus“

Beim Wettbewerb um das „schönste Rathaus in NRW“ siegte das aus Recklinghausen. Das Hückeswagener Schloss kam nicht unter die besten Zehn.

Was für die Hückeswagener einzigartig ist, stieß im Land offenbar auf weniger Begeisterung: Bei dem Wettbewerb um das „schönste Rathaus in NRW“ kam das Grafenschloss, in dem Teile der Stadtverwaltung untergebracht sind und der Bürgermeister „residiert“, nicht unter die besten Zehn. Die meisten der 60.272 abgegebenen Stimmen bei der zweiwöchigen Internet-Abstimmung im Februar / März entfielen auf das Rathaus Recklinghausen, teilte das Landesministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung am Samstag mit. Der Remscheider Verwaltungssitz kam auf Platz fünf. Im Herbst waren 74 NRW-Rathäuser für den Wettbewerb nominiert worden.

Bürgermeister Dietmar Persian zeigte sich jedoch alles andere als tieftraurig. „Wir haben im Moment natürlich andere Themen, die wichtig sind“, sagte er auf Anfrage unserer Redaktion mit Verweis auf die Probleme durch die Corona-Krise. „Für die Hückeswagener ist ihr Schloss aber das schönste Rathaus.“

Dass es nicht weiter vorne gelandet ist – die Platzierungen nach den Top Zehn nennt das Ministerium nicht –, liegt laut Persian womöglich daran, dass ein Schloss eben kein typisches Rathaus ist. Andere Verwaltungssitze, wie das in Remscheid, seien Zeugnisse eines selbstbewussten Bürgertums und eben nicht des Adels. Persian: „Ich gratuliere den Remscheidern für ihr gutes Abschneiden.“

Das Ergebnis des Wettbewerbs sieht der Bürgermeister als ein Indiz dafür, „weiter zu überlegen, wie das Schloss einem anderen Zweck zugeführt werden kann“. Aktuell gibt es in der Politik und der Verwaltung Überlegungen, das Schloss in eine Begegnungsstätte umzuwandeln, und als Rathaus könnte dann womöglich die ehemalige Katholische Grundschule fungieren (die BM berichtete).

(büba)