Hückeswagener Musikschule stellt Spielgruppen neu auf

Ensembles : Musikschule stellt Spielgruppen neu auf

Offene Spielkreise, denen sich auch Nicht-Musikschüler anschießen können, bietet die Musikschule für so gut wie jedes Instrument. Das Streichensemble „Frisch gestrichen“ formiert sich derzeit neu unter Leitung von Agnes Bickelhaupt.

Gemeinsam musizieren macht Freude. Bei Kindern fördert das Spiel in einem Ensemble die musikalische wie auch die soziale Entwicklung. Das gemeinsame Musizieren in einem Orchester ist für jungen Musiker ein Ziel und eine ideale Ergänzung zum Instrumentalunterricht. Die Musikschule Hückeswagen (MSH) bietet daher für Instrumentalisten und Sänger die Möglichkeit des Zusammenspiels an.

Derzeit stellt sich das Streicher-Ensemble „Frisch gestrichen“ neu auf. Geigenlehrerin Agnes Bickelhaupt hat die Gruppe von Vorgängerin Annika Ehl übernommen. Seit Februar wird fleißig geübt. Schwungvolle irische Tänze und einige Sätze aus der Händelschen „Wassermusik“ stehen auf dem Programm. Die 15-jährige Geigenschülerin Hannah hat dabei den Platz der "ersten Geige“ und Konzertmeisterin eingenommen. „Hannah hat schon vorher in dem Ensemble gespielt und zählt zu den alten Hasen“, sagt Agnes Bickelhaupt. Seit sieben Jahren nimmt die Musikschülerin Geigen-Unterricht. Anders als im Einzelunterricht kommt es im Ensemble darauf an, auch auf seine Mitspieler zu hören. Die Ensemble-Leiterin gibt dazu nicht nur den Einsatz und Takt vor, sondern vermittelt auch hilfreiche kleine Tipps. „Wenn ihr mehr Bogen nehmt, kommt auch mehr Schwung in das tänzerische Stück“, sagt sie und leitet damit die Unterstimmen an. Bei der Hauptstimme sind kleine Verzierungen in den Noten das i-Tüpfelchen im Stück, die verstärkt herausgearbeitet werden.

Zum Streicher-Ensemble zählen die Instrumente Cello, Bratsche und Violine. Derzeit musizieren acht Schüler zwischen neun und 16 Jahren. „Die Schüler haben große Lust darauf, üben fleißig und sammeln gleichzeitig Erfahrung“, sagt Agnes Bickelhaupt. Die Auswahl der Stücke zielt zunächst darauf ab, dass die Schüler schnell ans gemeinsame Musizieren kommen.

Es ist ein offenes Angebot der Musikschule, dem sich auch Instrumentalisten anschließen können, die nicht an der Musikschule unterrichtet werden. „Wir sind gerade dabei, unsere Spielkreise neu zu sortieren und aufzustellen“, sagt Musikschulleiter Eckhard Richelshagen. Bisher war das Orchester „Kunterbunt“, das alle Instrumente beinhaltet, die Vorstufe zu den Ensembles. Da das Orchester derzeit pausiert, können sich die jungen Musiker direkt den Spielgruppen anschließen, sobald sie eine leicht fortgeschrittene Stufe erreicht haben.

Bei den Proben kommt es immer mal wieder vor, dass ein Ensemble-Mitglied im Stück den Anschluss verliert. Agnes Bickelhaupt hat auch hierfür einen guten Tipp: „Es passiert jedem mal, dass er rausfliegt. Die Kunst dabei ist es, die Noten mit den Augen weiterzuverfolgen und an einer passenden Stelle wieder einzusteigen.“ Auch das will geübt sein.

Den ersten öffentlichen Auftritt unter neuer Leitung hat das Ensemble „Frisch gestrichen“ bereits am Sonntag, 19. Mai, ab 17 Uhr beim Benefizkonzert der Hospizgruppe „Die Weggefährten“ zu deren 20-jährigen Bestehen in der Pauluskirche an der Markststraße.

Mehr von RP ONLINE