1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagener Künstler von „Tangoyim“ im Kultur-Haus Zach

Kultur in Hückeswagen : „Tangoyim“ im Kultur-Haus Zach mit musikalischer Reise

Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und Gesang interpretiert das Duo Klezmermelodien, jiddische Lieder und Tangos. Für den Besuch gilt die „3G-Regel“ (geimpft, genesen, getestet).

Zu einem Konzert mit zwei Hückeswagener Musikern lädt das Kultur-Haus Zach für Freitag, 20.30 Uhr, ein. Stefanie Hölzle und Daniel Marsch – das ist das Duo „Tangoyim“, das seine Zuhörer auf eine musikalische Reise durch Osteuropa bis hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 1920er Jahre mitnimmt. Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und Gesang interpretiert das Duo Klezmermelodien, jiddische Lieder und Tangos. Mal traurig, mal heiter, und oft mit einem Augenzwinkern erzählen die Lieder von Liebe und Glück, von der jüdischen Hochzeit und von der Emigration nach Amerika. Zwischen den Liedern runden ruhige Klezmermelodien und Tänze das Programm ab. Stefanie Hölzle übernimmt Geige, Klarinette und Bratsche sowie den Gesang; Daniel Marsch spielt Akkordeon und singt.

„Wir freuen uns sehr, auch wieder Hückeswagener Musiker bei uns zu begrüßen“, sagt Detlef Bauer, Vorsitzender des Trägervereins. Beide Musiker waren schon mehrfach in unterschiedlichen Formationen im Kultur-Haus live zu erleben. Darüber hinaus haben beide über die Musikschule einen festen Bezug zum Kultur-Haus. Karten zum Preis von zwölf Euro im Vorverkauf gibt es in der Bergischen Buchhandlung, bei Schreib- und Bastelbedarf Cannoletta sowie online unter www.kultur-haus-zach.de. An der Abendkasse kosten sie 14 Euro.

  • Die Band „Just Cash“ spielt im
    Konzert in Hückeswagen : Hits von Johnny Cash live im Kultur-Haus Zach
  • Aufmerksam lauschten die Kinder und Erwachsenen
    Kindertheater in Hückeswagen : Doppelter Einsatz für den Kasper im Kultur-Haus Zach
  • Der Hückeswagener Fotograf steht am kommenden
    Ausstellung im Kultur-Haus Zach in Hückeswagen : Hans Dieter Schmitz über die „Ecken und Kanten“ der Stadt

Für den Besuch gilt die „3G-Regel“ (geimpft, genesen, getestet). Außerdem müssen die Besucher einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz beim Betreten des Hauses tragen und die Kontaktdaten zur Nachverfolgung angeben.

(rue)