1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagener Grüne: Hilfe für Vereine durch Spenden von Geld

Bündnis 90/Die Grünen in Hückeswagen : Grüne spenden Aufwandsentschädigungen an Vereine

Es war eine spontane Entscheidung: Die Aktion „Hilfe für Vereine“ war jetzt Thema einer Videokonferenz bei den Hückeswagener Grünen. Die Mitgleider haben sich dazu entschlossen, den Vereinen unter die Arme zu greifen.

Im Anschluss an das virtuelle Treffen haben sich die vier Mitglieder der Grünen-Ratsfraktion entschlossen, ihre Aufwandsentschädigungen der vergangenen Monate zu spenden. Egbert Sabelek, Shirley Finster, Constanze Werth und Felix Frauendorf wollen in dieser außergewöhnlichen Zeit, in der die Vereine dringend Unterstützung benötigen, ein Zeichen setzen. „Deshalb haben wir schnell und ohne Pressetermine mit Scheckübergaben gehandelt“, berichtet die Vorsitzende des Ortsverbandes, Shirley Finster. Auch auf die üblichen Fotos hätten die Grünen verzichtet und lieber ein Bild des Quartetts mit dem gebührenden Abstand geschossen.

„Wir haben zwölf Vereine, die sich zum Zeitpunkt unserer Sitzung in der Liste auf der städtischen Homepage eingetragen hatten, mit Summen zwischen 50 und 500 Euro bedacht. Insgesamt haben wir 3000 Euro gespendet“, teilt Shirley Finster mit. Der Schwerpunkt habe dabei auf der Jugendarbeit in den Sportvereinen gelegt. „Darüber hinaus haben wir auch der Musikschule eine Spende für einen Baustein für ein Baritonsaxophon zukommen lassen“, teilt die Vorsitzende mit. Gleichzeitig hätte sich Bündnis 90/Die Grünen bei den Vorständen der Vereine für das Engagement für alle Hückeswagener Bürger und insbesondere für die Kinder herzlichst bedankt.

Shirley Finster hofft indes auf weitere Spenden für die Vereine: „Aus den paar schnellen Reaktionen, die wir schon bekommen haben, geht hervor, dass die Vereinsvorstände sich sehr freuen – aber auch, dass leider noch nicht viele gespendet haben.“ Die Grünen in der Schloss-Stadt hoffen deshalb sehr, dass sie mit ihrer Aktion mit gutem Beispiel vorangegangen sind und dass noch viele Personen und vielleicht auch andere Parteien zum Spenden bereit sind.