1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagener gewinnt Auto beim Gewinnsparen

Volksbank Oberberg in Hückeswagen : Auto beim Gewinnsparen gewonnen

Gewinnsparen ist gewinnen, sparen und helfen. Von fünf Euro je Los spart der Teilnehmer vier Euro an. Mit einem Euro nimmt er an den Monatsverlosungen teil.

Diese vorgezogene Weihnachtsüberraschung ist ja nun mal wirklich gelungen: Denn Glücksgöttin Fortuna war ganz auf der Seite von Ernst-Günter Hild aus Hückeswagen, teilt die Volksbank Oberberg jetzt mit. Der Gewinnsparer der Volksbank hat eine Mercedes-Benz A-Klasse gewonnen. „Der Wagen ist dank des beeindruckenden Exterieurs und des geschmackvollen Innenraum-Designs ein echter Blickfang“, berichtet Pressesprecher Thomas Knura. Hild, Geschäftsführer der Firma Bremsband, der schon mehr als 20 Jahre die Vorzüge der Kombination aus Sparen und Gewinnen nutzt, nahm das Fahrzeug entgegen. Sein Kundenbetreuer Axel Korff wünschte dem glücklichen Gewinnsparer viel Freude mit dem Auto und allzeit eine gute Fahrt.

Gewinnsparen ist nach Angaben der Volksbank die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen. Von den fünf Euro je Los sparen die Teilnehmer vier Euro an. Mit einem Euro nimmt er an den Monatsverlosungen teil.

Jeden Monat werden Gewinne im Gesamtwert von mehr als sechs Millionen Euro verlost. Hierzu zählen neben Geldgewinnen auch achtmal Extra-Geld von monatlich 250 Euro über fünf Jahre. Darüber hinaus werden in Zusatzziehungen weitere attraktive Preise verlost. In diesem Jahr unter anderem Ford Nugget Reisemobile, Weber Gasgrills, 150 Wochenenden in München für zwei Personen inklusive VIP-Tickets für das Musical Cats und 30 Elektrofahrzeuge VW ID.3 – „und das ohne Extra-Einsatz für die Teilnehmer.“, betont die Volksbank. 25 Prozent des Spieleinsatzes gehen an gemeinnützige Projekte und Institutionen. Insgesamt fließen im Jahr etwa 32 Millionen Euro über die Genossenschaftsbanken in regional tätige soziale und gemeinnützige Einrichtungen. „Davon profitieren Projekte aus den unterschiedlichsten gemeinnützigen Bereichen“, berichtet Thomas Knura.

(rue)