Hückeswagener Frauengemeinschaft dankt den vielen Helfern

Jahresversammlung : Frauengemeinschaft dankt den vielen Helfern

Auch im Jubiläumsjahr zum 175-jährigen Bestehen der ältesten Frauengemeinschaft Deutschlands, gab es während der Jahresversammlung jede Menge Ehrungen verdienter Mitglieder und lobende Worte für deren unermüdlichen Einsatz.

Jede Menge los bei der ältesten Frauengemeinschaft Deutschlands, die in diesem Jahr ihr 175-jähriges Bestehen feiert. Zur Jahresversammlung begrüßte die Vorsitzende Beate Knecht etwa 40 Teilnehmerinnen sowie Präses Pastor Marc D. Klein.

Nach dem umfangreichen Jahresbericht, der auch den Jubiläumsfesttag vor fünf Wochen noch einmal Revue passieren ließ, stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Dank an all die fleißigen Hände, die bei der enormen Arbeit der Frauengemeinschaft nicht müde werden zu helfen. „Gerade die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst, die die Verbindung zu allen Mitgliedern halten, zum Beispiel durch die Verteilung der monatlichen Mitgliederzeitschrift, haben daran einen hohen Anteil“, berichtet Beate Knecht.

Bereits zehn Jahre im Besuchsdienst aktiv sind Rita Bosbach und Claudia Eberius; Loni Raschke und Barbara Weber sind 20 Jahre dabei, Brunhilde Schmitz 25 Jahre und Hannelore Biesenbach gehört schon 40 Jahre dem Mitarbeiterinnen-Kreis an. Sie wurden mit einer Urkunde und einem kleinen Geschenk für ihre treuen Dienste geehrt.

Eine besondere Ehrung erhielt Ehrenmitglied Christel Lütgenau für 30 Jahre Mitarbeit im Vorstand. Renate Rösner wurde als Mitarbeiterin verabschiedet; sie gab ihre Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen an Marianne Beier ab. 18 Mitgliedern dankte Beate Knecht für ihre langjährige Treue zur Frauengemeinschaft – 25 Jahre dabei sind Beate Grund, Juliana Hinsken, Ursula Krömer, Brunhilde Schmitz, Maria Thiel und Ursula Winkel. Seit 40 Jahren bei der katholischen Frauengemeinschaft in Hückeswagen dabei sind Hannelore Biesenbach, Doris Breitkopf, Hiltrud Heider und Annegrete Stahl. Bereits ein halbes Jahrhundert Mitglied sind Karin Bach, Hermine Lennartz und Gabriele Schibisch. Vor 60 Jahren traten bei Christel Buß, Marlies Dornseifer, Inge Scheider und Marianne Schröter. Hiltrud Materna wurde sogar für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt. Sie alle erhielten ebenfalls eine Urkunde und ein kleines Präsent.

Zudem wurden während der Versammlung sechs neue Mitglieder offiziell aufgenommen: Petra Müller-Wenisch, Helga Pfaller, Danuta Potapczuk, Anita Prostiak, Angelika Schnippering und Johanna Szczurek.

Rückblickend auf den gelungenen Festtag zum 175-jährigen Geburtstag der Frauengemeinschaft dankte Präses Pastor Klein allen Mitgliedern ausdrücklich für ihren unermüdlichen Einsatz das ganze Jahr über. „Schön, dass ich mich auf Sie verlassen kann. Seien sie gewiss: Die Gemeinde und ich schätzen sehr, was sie leisten“, sagte er.

Zum Schluss berichtete Elisabeth Kusche anschaulich über ihren vierwöchigen Aufenthalt in Indien. Sie konnte sich so ein Bild über die Notlagen dort machen und besuchte unter anderem Mädcheninternate, die seit Jahren von der Hückeswagener Frauengemeinschaft finanziell unterstützt werden.

Bevor die Versammlung beendet wurde, gab die Vorsitzende noch weitere Höhepunkte im Jubiläumsjahr bekannt: So steckt die Vorbereitung der Modenschau am 12. April in der „heißen Phase“; Karten zu zehn Euro sind nur noch in den Geschäften Sessinghaus, la figura und Albus zu bekommen.

Einen Monat später am 12. Mai (Muttertag) lädt die älteste Frauengemeinschaft Deutschlands zu einem kfd-Tag rund um die Kirche ein. „Dieser ist als Familientag gedacht mit vielen Überraschungen“, teilt Beate Knecht mit.

Mehr von RP ONLINE