Hückeswagen: Hückeswagener (55) fällt auf Telefonbetrüger herein

Hückeswagen: Hückeswagener (55) fällt auf Telefonbetrüger herein

Erst vor drei Wochen hatten unbekannte Betrüger am Telefon versucht, Hückeswagener per Telefon abzuzocken. Sie meldeten sich als vermeintliche Polizisten unter der falschen Rufnummer 02192 110 und forderten die Angerufenen auf, einem Kollegen Schmuck und andere Wertgegenstände zu übergeben, weil in der Gegend angeblich Einbrecher unterwegs seien. Niemand fiel darauf herein.

Ein 55-jähriger Hückeswagener wurde am Samstag jedoch Opfer von Betrügern, die eine andere, ebenfalls im Oberbergischen jüngst ausprobierte Masche anwandten. Polizei-Sprecher Michael Tietze teilte gestern mit, dass den Hückeswagener am Samstag gegen 14.30 Uhr, ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter angerufen hatte. Der Betrüger erklärte ihm in englischer Sprache, dass sein Computer einem Hackerangriff zum Opfer gefallen sei, könne dies aber kostenfrei bereinigen. Dafür müsse ihn der Angerufene lediglich Zugang zu seinem PC ermöglichen.

"Der 55-Jährige willigte tatsächlich ein, und der Betrüger übernahm per Fernwartung die Kontrolle über den Computer", teilte Tietze mit. "Unter dem Vorwand, dass auch das Onlinebanking von dem Hackerangriff betroffen sei, erhielt der Unbekannte sogar die Zugangsdaten zum Bankkonto des Geschädigten." Mit einer ebenfalls an den Betrüger übermittelten TAN veranlasste dieser einen Geldtransfer. Zum Schluss überredete er den Hückeswagener noch zum Kauf eines Sicherheitsprogramms, das nach Übermittlung des Codes von elektronischen Guthabenkarten aktiviert werden sollte.

  • Hückeswagen : Betrüger fliegt bei Kontrolle in Hückeswagen auf

Tietze: "Immer wieder kommt es durch angebliche Mitarbeiter von Computerfirmen zu derartigen Anrufen, die zumeist in englischer Sprache geführt werden." Die Polizei rät, derartige Telefonate sofort zu beenden. Ohne vorherigen Auftrag werde sich keine seriöse Firma mit jemanden in Verbindung setzen, um Zugang zum Computer zu erlangen. Tietze rät: "Installieren Sie keine Software, und geben Sie auf keinen Fall sensible Daten am Telefon preis!"

(büba)