Bürgermonitor für Hückeswagen Wieder Glasfaser-Ärger mit der Telekom

Hückeswagen · Hans-Joachim Erlhagen, Anwohner aus Dreibäumen, bekommt seinen Anschluss nicht, obwohl alle Geräte angeschlossen sind. Bei der Hotline erhielt er offenbar falsche und unbefriedigende Aussagen.

Über Glasfaserkabel kann deutlich schneller gesurft werden, als etwa über Kupferkabel oder per Funk (LTE):

Über Glasfaserkabel kann deutlich schneller gesurft werden, als etwa über Kupferkabel oder per Funk (LTE):

Foto: dpa/Matthias Rietschel

Die Freude bei Hans-Joachim Erlhagen aus Dreibäumen war groß, als die Bergische Energie- und Wasser-GmbH (BEW) die Glasfaserkabel in ihr Haus direkt an der L 101 gelegt hatte. Als dann auch noch die Telekom im Frühjahr dieses Jahres mitteilte, dass sie ihre Angebote auf den von der BEW angemieteten Leitungen liefern will, stand für den Hückeswagener fest, dass er Kunde des magentafarbenen Bonner Telekomriesen bleiben und das schnelle Internet dort bestellen will. Das war im Juni. Jetzt ist Oktober – und Erlhagen kann immer noch nicht rasend schnell im Internet surfen. Dabei sind die Glasfaser längst im Esszimmer installiert und sämtliche notwendigen Geräte angebracht. Aber aktuell gibt’s Ärger mit der Telekom. Denn dort erhält Erlhagen Auskünfte, die zum einen offenbar falsch sind und zum anderen unbefriedigend sind.