Hückeswagen: Wie Wintersportler ihre Muskeln aufbauen

ATV Hückeswagen : Muskelaufbau-Training für die Ski-Saison

Seit mehr als 40 Jahren bietet der ATV ein spezielles Vorbereitungstraining für Wintersportler an. Übungsleiterin Danja Apfel startete am Sonntag mit speziellen Übungen für eine bessere Ausdauer, Kondition, Balance und Koordination.

Ein einminütiger, simulierter Abfahrtslauf in Hockstellung, mit Wedeln und kleinen Sprüngen, beschert den Teilnehmern der Skigymnastik wahrscheinlich eine Extra-Portion Muskelkater. Es ist der Abschluss eines 90-minütigen Sportprogramms in der ATV-Halle auf dem Fürstenberg am Sonntagmorgen, zur Vorbereitung auf die Skisaison.

Zwölf Sportwillige zwischen neun und 64 Jahren sind zur ersten Skigymnastik-Stunde gekommen. Kursleiterin Danja Apfel hat passende Übungen zusammengestellt, die die Muskulatur stärken aber auch der Kondition dienen: Bei den Hockwenden über die Bank und Standsprüngen durch den Reifenparcours geraten die Teilnehmer ganz schön ins Schwitzen.

Judith Schröder zählt zu den regelmäßigen Teilnehmerinnen der ATV-Skigymnastik. „Man wird elastischer, bekommt mehr Ausdauer und kann dadurch zum Beispiel schneller ausweichen, wenn es auf der Piste zu einer Krisensituation kommt“, sagt die erfahrene Skifahrerin und fügt hinzu: „Außerdem macht es viel Spaß.“ Stephan Findeis nennt noch weitere Vorteile einer guten Vorbereitung. „Für Stürze ist die Skigymnastik ebenso wichtig, damit man geschickter fällt und sich nicht so schnell verletzt“, sagt der Freizeitsportler.

Im ATV hat die Skigymnastik schon eine lange Tradition. Jürgen Dickentmann hatte das Angebot, das von Oktober bis Dezember läuft, vor mehr als 40 Jahren ins Leben gerufen. Danja Apfel war damals selbst Teilnehmerin und hat die Gruppe vor einigen Jahren übernommen. „Ich habe sie praktisch geerbt, weil sich kein Nachfolger gefunden hat“, berichtet sie. Damals hätten bis zu 80 Sportler an den Übungsstunden teilgenommen. „Heute nutzen viele die Mucki-Bude zur individuellen Vorbereitung“, vermutet Kursteilnehmer Eckhard Schwerdtner.

Das Fitnessprogramm für Wintersportler setzt sich aus mehreren Teilbereichen zusammen: Trainiert werden Kraft, Flexibilität, Ausdauer sowie die Koordination und Balance. Positive Auswirkungen des Trainings sind gestärkte Muskeln, die die korrekte Haltung beim Skifahren erleichtern sowie schnellere Richtungswechsel und effektiveres Reagieren ermöglichen. Darüber hinaus entlasten trainierte Muskeln die Gelenke und Sehnen. Eine gute Ausdauer sorgt zudem dafür, auf den Brettern nicht gleich aus der Puste zu geraten.

Erstmals dabei sind Holger Stoffel und seine Söhne Robin (12) und Colin (9). Der Hückeswagener trainiert im Verein die Kinder- und Jugend-Triathleten. „Ein Training am Sonntagmorgen finde ich gut. So lerne ich auch neue Übungen kennen, die man übernehmen kann. Das ist mal etwas anderes als Radfahren“, sagt der Triathlet, für den das Training nach einer feucht-fröhlichen Feier am Samstagabend eine echte Herausforderung darstellt. „Wir haben die Après-Ski-Party sozusagen vorverlegt“, scherzt er.

Für Sohn Colin ist die Skigymnastik eine willkommene sportliche Abwechslung, die ihn aber nicht mal ansatzweise aus der Puste bringt. Durch das regelmäßige Training ist er absolut fit, trainiert bei der Skigymnastik aber mitunter andere Muskelgruppen als beim Radfahren, Laufen und Schwimmen.

Durch das zusätzliche Kursangebot verschiebt sich am Sonntagmorgen das Training der Volleyballspieler. Michael Lippold gerät daher nur irrtümlich zur Skigymnastik im ATV, nutzt die Übungen jedoch als Aufwärmtraining.

Am Ende der ersten Trainingseinheit waren die Teilnehmer geschafft, aber glücklich. „Man weiß, dass man was getan hat“, sagt Judith Schröder zufrieden. Weitere Interessenten können immer noch ins Training einsteigen.

Mehr von RP ONLINE