1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Weltgebetstag der Frauen diesmal ohne Präsenzgottesdienst

Christinnen in Hückeswagen : Weltgebetstag der Frauen wird in der Südsee vorbereitet

Christinnen aus Vanuatu haben den Weltgebetstag der Frauen vorbereitet. In Hückeswagen kann er am 5. März aber nicht, wie üblich, mit einem Präsenzgottesdienst gefeiert werden – wegen der Corona-Pandemie.

Die 83 Inseln von Vanuatu liegen mehr als 15.000 Kilometer von Deutschland entfernt in der Südsee. Ein Paradies mit Traumstränden, blauem Meer, Palmen, Korallenriffen, bunten Fischen, üppigem Regenwald, Überfluss an Früchten, reich an Flora und Fauna gefühlt „am Ende der Welt“. Doch Vanuatu ist auch das: Die Existenz der Inseln ist durch den Klimawandel mit dem damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels, dem Absterben der Korallenriffe und der Erwärmung der Meere massiv gefährdet. Dazu kommen immer wieder Ausbrüche von einem der sieben aktiven Vulkanen sowie teils verheerende Wirbelstürme.

Was das mit Hückeswagen zu tun hat? Der Südsee(alp)traum steht im Mittelpunkt des Weltfrauentags 2021. Frauen aus Vanuato haben ihn vorbereitet, und jedes Jahr laden Frauen verschiedener Konfessionen für den am ersten Freitag im März zum Weltgebetstag ein. Der Titel, den die Vanuatuerinnen für ausgewählt haben, ist aktuell und lautet: „Worauf bauen wir?“ „Mit den Frauen aus Vanuatu fragen sich auch angesichts der Corona-Pandemie Frauen rund um den Globus: Was zählt? Was ist wichtig? Was hält uns? Wie überleben wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?“, berichtet Beate Knecht, Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) in Hückeswagen. Lernen könnten sie von den Christinnen aus der Südsee zu vertrauen, gemäß dem nationalen Leitspruch „In Gott bestehen wir“, dass alle Stürme, alle Ungewissheiten und Krisen überstanden werden – und zwar mit einem Lächeln.

„Gerne hätten wir auch in Hückeswagen, wie jedes Jahr, zusammen mit vielen Frauen diesen Weltgebetstagsgottesdienst gefeiert“, teilt Beate Knecht mit. Die evangelischen Frauen, die dieses Jahr für die Organisation zuständig waren, hätten nach einigen Überlegungen im gemeinsamen Vorbereitungskreis angesichts der Pandemie-Beschränkungen beschlossen, auf eine Präsenzgottesdienst zu verzichten. Das gilt momentan für alle evangelischen Gottesdienste in der Schloss-Stadt.

Allerdings gibt es eine Alternative: Frauen jeglicher Konfession sind eingeladen zur Mitfeier des Gottesdienstes morgen, Freitag, der ab 19 Uhr auf Bibel-TV übertragen wird und der laut Beate Knecht den ganzen Tag über www.weltgebetstag.de abrufbar ist.

Die kfd-Vorsitzende erinnert daran, wie wichtig auch die Kollekte ist, die Projekte zur Unterstützung und Stärkung von Frauen und Mädchen finanziert. Diese sollte dieses Mal ausschließlich überwiesen werden.

Spendenkonto des Deutschen Komitees e.V. bei der Evangelischen Bank EG, Kassel, IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40.

(büba)