1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Weihnachtsverlosung mit Auto als Hauptpreis ist noch sicher

Martinsmarkt in Hückeswagen : Weihnachtsverlosung ist gesichert

Ab dem Martinsmarkt, 3. November, gibt es wieder Lose. Derweil geht die Werbegemeinschaft auf ihre Kritiker zu.

Mit dem Martinsmarkt beginnt in den Geschäften der Werbegemeinschaft traditionell die Weihnachtsverlosung. Die Redaktion beantwortet dazu alle wichtigen Fragen.

In welchem Zeitraum gibt’s wieder die Weihnachtslose? Vom Martinsmarkt-Sonntag, 3. November, bis Heiligabend gibt es in den Geschäften der Werbegemeinschaft Lose – pro Einkauf von jeweils zehn Euro eins. Der Hauptpreis ist in diesem Jahr ein weißer Renault Twingo mit 65 PS. Als zweiten Preis gibt es einen 500-Euro-Gutschein für eine Handwerkerrechnung, der dritte Preis ist ein Kaffee-Automat. Der Gesamtwert der von der Werbegemeinschaft ausgelobten rund 400 Gewinne – Sachpreise und Warengutscheine – beträgt erneut etwa 25.000 Euro.

Wann sind die Zwischenziehungen? In der Adventszeit gibt es drei Zwischenziehungen: Samstag, 30. November, 14. und 21. Dezember (wegen des Weihnachtsmarkts ist für den 7. Dezember keine Zwischenziehung vorgesehen). Die Lose werden jeweils ab 14.30 Uhr im Island eingesammelt, die Verlosung auf dem Wilhelmplatz beginnt um 15 Uhr. Hauptpreis ist jeweils ein Reisegutschein im Wert von 300 Euro; dazu werden Warengutscheine im Wert von 50, 20 und zehn Euro verlost. An diesen drei Samstagen sind die Geschäfte bis 16 Uhr geöffnet, am Weihnachtsmarkt-Samstag, 7. Dezember, bis 18 Uhr.

Wann wird das Auto verlost? Für Montag, 30. Dezember, 19 Uhr, sind alle Losbesitzer im Kultur-Haus Zach an der oberen Islandstraße willkommen. „Es gibt Live-Musik und für jeden Besucher ein Getränk“, verspricht Heinhaus. Zunächst werden unter den Zuschauern drei Preise verlost: ein hochwertiger Koffer plus ein Reisegutschein über 150 Euro sowie ein 50- und ein 20-euro-Gutschein. Danach geht’s an die Verlosung der zehn Hauptgewinne, wobei die Nummer des Autos als letzte gezogen wird.

Hauptgewinn der Weihnachtsverlosung ist ein Renault Twingo, der bereits im Foyer unterhalb des Bürgerbüros am Bahnhofsplatz ausgestellt ist. Foto: Stephan Büllesbach

Muss ich bei den Zwischenziehungen und der Hauptziehung dabei sein, um etwas gewinnen zu können? Bei den drei Zwischenziehungen muss man dabei sein und seinen Gewinn umgehend abholen, bei der Hauptziehung muss man das nicht. Sämtliche Gewinn-Nummern, auch die der am Vorabend von Silvester gezogenen zehn Hauptpreise, werden am 31. Dezember in der Bergischen Morgenpost sowie im Internet veröffentlicht.


Wann kann ich den Gewinn abholen? Der Inhaber des Loses für das Auto sollte sich umgehend in einem der Geschäfte der Werbegemeinschaft melden. Alle übrigen Preise können am Montag, 13. Januar, 9 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr, im BEW-Büro im GBS-Haus am Etapler Platz abgeholt werden. Danach liegen sie bis zum 31. Januar im Kinder- und Jugendmodegeschäft „Bubbles’“ am Etapler Platz.


Wie viele Lose werden ausgegeben? Im vorigen Jahr verteilten die Händler 170.600 Lose, „wir lagen aber auch schonmal deutlich über 200.000“, sagt Heinhaus. Der Rückgang liegt hauptsächlich mit den Apotheken zusammen, die seit einigen Jahren nur noch Lose für freiverkäufliche Arzneien ausgeben und nicht mehr für Medikamente auf Rezepte.


Wird es auch 2020 wieder eine Weihnachtsverlosung mit einem Auto als Hauptgewinn geben? Uwe Heinhaus ist optimistisch. „Der Fokus der Kunden liegt natürlich auf dem Auto als Hauptpreis“, betont er. Das sei das Zugpferd und sei für die Händler ganz wichtig.


Wie geht die Werbegemeinschaft mit den aktuellen Problemen innerhalb ihrer Organisation um? In den vergangenen Jahren hat der Zusammenschluss ein Drittel an Mitglieder verloren – von einst 67 auf aktuell 45. Unter denen, die ausgetreten sind, ist Karsten Schlickowey. Der Inhaber des Deko- und Haushaltgeschäfts „Stilmix“ von der Islandstraße hatte den Schritt angekündigt, nachdem er sich mehrfach über den Vorstand geärgert hatte (die BM berichtete). Die Werbegemeinschaft geht jetzt jedoch auf ihre Kritiker und alle Nicht-Mitglieder zu. So will sie künftig mehrfach im Jahr zu offenen Arbeitskreisen einladen (s. Info-Kasten), und beim Martinsmarkt werden die Stände bis hoch zum Weber-Denkmal auf der Islandstraße aufgebaut sein, verspricht Heinhaus. „Wir wollen die Wogen ein wenig glätten und auch das Island bestücken, damit auf beiden Straßen etwas los ist.“ Er appelliert an alle Händler und Dienstleister, die Werbegemeinschaft zu unterstützen: „Wir sollten die Gemeinschaft am Leben erhalten. Denn nur gemeinsam können wir etwas für den Handel und Hückeswagen erreichen.“


Wie sind die Reaktionen darauf? Karsten Schlickoewy zeigt sich erfreut: „Damit ist doch das Ziel erreicht. Ich habe schon immer gesagt, dass die Werbegemeinschaft auch auf die Nicht-Mitglieder zugehen und ihnen zuhören muss.“ Natürlich werde er zu dem offenen Arbeitskreis am 14. November gehen. Der jetzt eingeschlagene Weg sei richtig. Und: „Ich will niemandem etwas Böses, sondern nur, dass es in der Stadt voran geht.“ Auch Monika Winter, Geschäftsführerin des Stadtmarketings, ist optimistisch. Der im Frühjahr gegründete Arbeitskreis Altstadt, der sich auch des Handels im Island annimmt, sei keine konkurrierende Gesellschaft der Werbegemeinschaft. „Mit ihr arbeiten wir zusammen; das hat schon beim Weltkindertag hervorragend funktioniert“, sagt sie. „Wir müssen wieder eine Gemeinschaft in der Stadt schaffen, damit wir solche und ähnliche Aktionen hinkriegen.“