Hückeswagener Stadtrat CO2-Warnmelder in Schulen für das richtige Lüften

Hückeswagen · Die im städtischen Etat nicht ausgewiesenen Kosten von 8000 Euro wurden überplanmäßig bereitgestellt. Das teilte jetzt die Stadtverwaltung dem Stadtrat mit.

  Auch in den Hückeswagener Schulen sollen solche CO 2 -Sensoren in den Decken installiert werden, um die Kohlendioxid-Menge   festzustellen .

Auch in den Hückeswagener Schulen sollen solche CO 2 -Sensoren in den Decken installiert werden, um die Kohlendioxid-Menge festzustellen .

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Die Stadt lässt alle Klassenräume in den Schulen mit Warnmeldern ausstatten. Sie geben Alarm, wenn die Raumluft so mit Kohlendioxid angereichert ist, dass gründliches Lüften auch aus Gründen des Infektionsschutzes angezeigt ist. Die im städtischen Etat nicht ausgewiesenen Kosten von 8000 Euro wurden überplanmäßig bereitgestellt. Das teilte die Verwaltung jetzt dem Stadtrat mit. Eine Förderzusage der Bezirksregierung liegt vor, so dass die Stadt das Geld nicht aus eigenen Mitteln aufbringen muss. Die Warnmelder sind ein Mittel zum besseren Schutz vor Infektionen mit Corona-Viren. Ob und in welcher Konzentration tatsächlich Viren durch den Raum schwirren, können die Geräte nicht anzeigen. Aber sie messen ständig die Konzentration von Kohlendioxid in der Raumluft und sind damit ein Indikator dafür, wann es wieder Zeit ist für Luftaustausch, also für eine gründliche Lüftung im Klassenzimmer durch geöffnete Fenster.