Wahlbüros seit 8 Uhr geöffnet: Hückeswagen wählt den Bürgermeister

Wahlbüros seit 8 Uhr geöffnet : Hückeswagen wählt den Bürgermeister

12 856 Hückeswagener haben am Sonntag das Recht, an der Wahl zum Bürgermeister teilzunehmen. Sie ist deutlich spannender, als die von 2009: Damals war nur Uwe Ufer angetreten, morgen stehen zwei Bewerber zur Wahl.

Er ist weiß, exakt 20,9 Zentimeter lang und 14,7 Zentimeter breit, und viel steht nicht drauf. Der Wahlzettel der Stadt Hückeswagen für die Bürgermeisterwahl am Sonntag unterscheidet sich deutlich von denen anderer Urnengänge. Der Wahlzettel der Bundestagswahl im September beispielsweise hatte eine Größe von 60 mal 21 Zentimetern. Vor einem halben Jahr konnten die Wahlberechtigten aber auch zwei Kreuze machen und unter 19 Parteien auswählen. Am Sonntag haben sie jedoch nur eine kleine Auswahl — zwischen Ulrich Kowalewski, Kandidat der CDU, und dem parteilosen Dietmar Persian, Kandidat der Liste von SPD, FDP, UWG und Grünen. Nur ein Kreuz ist erlaubt.

Oben auf dem Wahlzettel, mit der Ziffer 1 davor, steht Ulrich Kowalewski. Darunter, mit der Ziffer 7, befindet sich der Name von Dietmar Persian. Die Reihenfolge liegt fest aufgrund höchstrichterlicher Entscheidungen. So bekommt Ziffer 1 der Kandidat der Partei, die im aktuellen Rat die Mehrheit stellt. Das ist die CDU, daher steht Kowalewski oben. Die (nicht vorhandenen) Ziffern 2 bis 6 wären Kandidaten der übrigen fünf Ratsparteien zugeordnet worden, so sie denn ein eigenes Parteimitglied ins Rennen geschickt hätten. Da Persian aber parteilos ist und als Einzelbewerber geführt wird, wird ihm auf dem Wahlzettel die Ziffer 7 zugeteilt.

Um 8 Uhr öffneten die 17 Wahllokale in der Stadt; bis 18 Uhr haben die Hückeswagener dann die Möglichkeit, den Nachfolger von Uwe Ufer zu wählen. Der wird dann am kommenden Donnerstag, 27. März, 17 Uhr, im großen Sitzungssaal des Schlosses vereidigt und offiziell in sein Amt eingeführt. Damit endet dann auch eine fast fünfmonatige Vakanz, die Stadtkämmerer Bernd Müller als kommissarischer Verwaltungschef überbrückt hat.

866 Hückeswagener hatten bis zum Fristende gestern Abend, 18 Uhr, im Wahlbüro der Stadt im Bürgerbüro, Bahnhofsplatz 14, per Briefwahl abgestimmt. Ursula Thiel vom Wahlamt rechnet damit, dass heute noch einige über den Postweg hinzukommen werden. Bei der Bürgermeisterwahl 2009, die zusammen mit der Kommunalwahl am 30. August 2009 stattfand, hatten 1035 Hückeswagener die Möglichkeit der Briefwahl genutzt.

Die kann jetzt nur noch beantragen, wer plötzlich erkrankt. Beim Wahlamt — Raum 1.09 im Bürgerbüro — müssen dann das ärztliche Attest und eine Vollmacht vorgelegt werden. Die Frist endet in jedem Fall morgen, Sonntag, 15 Uhr.

Am Wahlabend, ab 18 Uhr, können interessierte Hückeswagener in der Glashalle des GBS-Hauses unterhalb des Bürgerbüros verfolgen, wie die Ergebnisse aus den einzelnen Wahllokalen eintreffen. Sie werden auf Großbildleinwände projiziert. Möglicherweise steht der Sieger der Bürgermeisterwahl bereits gegen 18.30 Uhr fest.

(RP)
Mehr von RP ONLINE