1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Vier Männer nach Widerstand im Polizeigewahrsam

Hückeswagen Sperberstraße : Vier Männer nach Widerstand im Polizeigewahrsam

Polizisten wollten an der Sperberstraße für Ruhe sorgen – da eskalierte die Situation.

Sie wollten eigentlich nur für Ruhe sorgen, nachdem sich am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr Anwohner der Sperberstraße über laute Musik in einem Mehrfamilienhaus beschwert hatten. Doch die vier Polizisten stießen auf massive Gegenwehr, die nicht nur den Einsatz eines Rettungswagen nach sich zog, sondern die demnächst auch vor Gericht verhandelt wird. Im Laufe des Einsatzes wurden weitere Polizeibeamte zur Verstärkung hinzugerufen.

Die Polizisten klingelten zunächst an der Wohnungstür eines 40-Jährigen und trafen im Inneren unter anderem auf den 40-jährigen Wohnungsinhaber und zwei weitere Männer im Alter von 33 und 36 Jahren. Der Älteste zeigte sich direkt sehr aggressiv über das Erscheinen der Polizei, teilte deren Sprecherin Monika Treutler am Montag mit. Er griff einen Beamten an, der dem Schlag jedoch ausweichen konnte. Der 40-Jährige wurde daraufhin gefesselt und sollte zur Polizeiwachegerbracht werden. Dagegen aber hatten seine beiden Gäste etwas: Sie versuchten, die Beamten an der Festnahme zu hindern und griffen nun diese ihrerseits an. Mit der Folge, dass auch diese beiden mit Handfesseln fixiert und festgenommen wurden.

  • Am Ende nahm die Polizei die
    Corona-Schutzverordnung in Mettmann : Polizisten wollen Gruppe auflösen – Frau beleidigt sie
  • Bodycams gelten sowohl als Mittel gegen
    Statistik für den Kreis Mettmann : Übergriffe auf Polizisten nehmen zu
  • Vorfall in Geseke : 31-Jähriger hustet Polizisten an und sagt „Ich habe Corona“

„Alle drei leisteten weiterhin erheblichen Widerstand“, berichtete Monika Treutler. Der 36-Jährige stürzte dabei und verletzte sich, weswegen die Rettungssanitäter angefordert wurden. Der Mann wurde noch vor Ort von einem Notarzt behandelt und anschließend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach kurzer ambulanter Behandlung konnte er das wieder entlassen und musste – genau wie die anderen beiden – die Nacht in einer Polizeizelle verbringen.

Während des Einsatzes an der Sperberstraße kam es noch zu einer weiteren Eskalation. Während die Polizisten die Festgenommenen durchs Treppenhaus transportierten, stellte sich ihnen ein 28-jähriger Unbeteiligter in den Weg und versuchte, die Beamten bei der Festnahme zu hindern. Kurze Zeit später störte er auch die Behandlung des 36-Jährigen am Rettungswagen. Da er einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, wurde der 28-Jährige von den Polizisten gepackt. Auch er machte schließlich Bekanntschaft mit dem Polizeigewahrsam.

Bei dem Einsatz wurden neben dem Angreifer auch drei Polizeibeamte leicht verletzt. Auf die vier Beschuldigten wartet nun ein Strafverfahren.

(büba)