1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Verärgert über Tempo-Messgerät an Blumenstraße

Hückeswagen : Verärgerung über Tempo-Messgerät

Ein Anwohner der Blumenstraße bemängelt, dass es an der „falschen Stelle“ aufgebaut wurde. Die Stadt hält den Standort dagegen für „am besten geeignet“.

Morgens um Neun ist auf der Blumenstraße recht wenig los. Nur alle paar Minuten fährt ein Auto über die erstaunlich breite Gemeindestraße, die einst – als die Siedlung gebaut worden war – die Wiehagener- und August-Lütgenau-Straße mit der Bundesstraße 237 verbinden sollte. Dazu ist es allerdings nie gekommen, und die Blumenstraße endet in Höhe der 1999 eröffneten Grundschule in einem Wendehammer. Ab und an aber kommt doch mal ein Auto vorbei – und wird von dem Tempo-Messgerät registriert, das die Stadtverwaltung in der vorigen Woche in Höhe des Reihenhauses Rosenweg 3 und gegenüber dem Haus Blumenstraße 43 aufgestellt hat. Ein nach oben zeigender digitaler, grüner Daumen zeigt an, wenn die erlaubte Höchstegeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde unterschritten wird. Wer dagegen schneller ist, bekommt einen nach unten zeigenden roten Daumen zu sehen.

Hans-Peter Grünewald ärgert sich. Nicht über das Tempo-Messgerät an sich, sondern über dessen Standort. „Das wurde nur 20 Meter hinter der Einmündung zum Nelkenweg aufgestellt“, berichtet er am Bürgermonitor unserer Redaktion. Autofahrer, deren Geschwindigkeit gemessen würden, würden wegen der Einmündung abbremsen. „Das Ergebnis ist verfälscht“, glaubt Grünewald. „Denn nach meinem Verständnis wird erst dort gemessen.“ Auch wenn Bürgermeister Dietmar Persian ihm im vorigen Jahr, als das Messgerät schon einmal aufgestellt worden war, versichert hatte, dass es bereits 100 Meter vorher die dann gefahrene Geschwindigkeit ermittele. Also schon weit vor der Einmündung, wenn die Autofahrer noch nicht wegen des von rechts kommenden Nelkenwegs abbremsen würden.

Die Geschwindigkeit auf der Blumenstraße war nie wirklich ein öffentliches Thema. Das hat sich erst geändert, seit im Herbst die Stadtverwaltung bekanntgab, dass der Lebensmittelkonzern Edeka zwischen dem Wendehammer der Blumenstraße und der B 237 bei Grünenthal eine neue Filiale mit einer Verkaufsfläche von 1400 Quadratmetern errichten will. Seitdem hagelt es Kritik vor allem seitens der Anwohner. Vorgesehen ist nach derzeitigem Stand nämlich, dass es – falls der Lebensmittelmarkt in 2022 eröffnet werden sollte – zwei Zufahrten geben soll: eine von der Bundesstraße aus, von wo aus auch die Anlieferung der Waren erfolgen soll, und eine über die Blumenstraße. Eine Durchfahrt soll es jedoch nicht geben, verspricht die Verwaltung. Vielmehr sollen beide Parkplätze so voneinander getrennt werden, dass eine Durchfahrt von der Blumen- zur Bundesstraße und umgekehrt ausgeschlossen ist.

Dennoch ist die Planung der Verwaltung auf viel Kritik bei Anwohnern, aber auch bei Eltern gestoßen, deren Kinder in die Grundschule oder den Kindergarten im hinteren Bereich der Blumenstraße gehen. Inzwischen wurde die Initiative „Sicher und verkehrsarm zur Schule“ gegründet mit dem Ziel, eine Zufahrt zu einem möglichen Edeka-Markt zu verhindern.

Der Bürgermeister habe ihm in dem Gespräch vor einigen Monaten versprochen, dass das Messgerät bei einer weiteren Testphase nicht mehr am alten Standort aufgestellt werde. Ist es aber nun doch. Das hat laut Roland Kissau vom Ordnungsamt der Stadt auch seinen Grund: „Dieser Ort der Erfassung ist am besten geeignet, da hier eine lange gerade Strecke ist und nach Mitteilungen von Anwohnern wohl am schnellsten gefahren wird“, versichert er auf Anfrage unserer Redaktion. Das habe er einem Anwohner auch schon einmal erläutert. Zudem habe ihm der technische Leiter der Herstellerfirma am Donnerstag bestätigt: Die Erfassung der Geschwindigkeit beginne nicht dann, wenn das Display grün oder rot aufleuchte, sondern schon deutlich früher – in der Regel 100 bis 120 Meter vorher. „Das ist so weit von der Einmündung entfernt, dass da niemand abbremst“, sagt Kissau. Genauer gesagt, etwa in Höhe des Hauses Blumenstraße 23.

Seit voriger Woche wird die Geschwindigkeit der Autos auf der Blumenstraße gemessen, seit dieser Woche und noch bis kommenden Dienstag bekommen die Fahrer über das Display auch eine Rückmeldung mit dem gemessenen Tempo und dem entsprechenden roten oder grünen Daumen. Die Daten sollen in der kommenden Woche ausgewertet werden, dann will sich Kissau zu den Ergebnissen der Messungen äußern.