Hückeswagener Jugendliche in Landesauswahl TVW-Prellballnachwuchs in Berlin

Hückeswagen · Acht Mädchen und ein Junge hatten sich für die Auswahlmannschaften des RTB und von Westfalen qualifiziert. Für sie ging es nun zum Deutschland-Cup in der Bundeshauptstadt.

 Das Team des Rheinischen Turnerbunds mit Spielerinnen und Betreuern vom TVW vor dem Brandenburger Tor.

Das Team des Rheinischen Turnerbunds mit Spielerinnen und Betreuern vom TVW vor dem Brandenburger Tor.

Foto: Köthe

Für die jungen Prellballer des TV Winterhagen (TVW) war es offenbar der Höhepunkt der Saison: Am Wochenende ging es für sie nach Berlin, wo der Junge und die Mädchen als Teil der Auswahlmannschaft des Rheinischen Turnerbunds (RTB) beim Deutschland-Pokal gegen die besten Mannschaften der anderen Landesturnverbände antraten.

Die Spieler des TVW hatten sich bereits im Mai im Rahmen eines Kaderlehrgangs für die RTB-Auswahlmannschaft qualifiziert, wie TVW-Trainerin Christina Köthe am Mittwochmorgen mitteilte. Lena Decker, Leana Bechem, Emilia Nolfin und Marlena Prieto gingen zusammen mit Amelie Donnersmann vom ATV Bonn in der Altersklasse weibliche Jugend C/D (11 bis 14 Jahre) an den Start. In der höheren Altersklasse weibliche Jugend A/B (15 bis 18 Jahre) hatten sich Nele Steffens, Lene Scherkenbach, Mia und Neele Junginger für das RTB-Team qualifizieren. Unterstützt wurden sie von den beiden Bonnerinnen Lou Wilsing und Franka Eickhoff. In der gleichen Altersklasse bei den Jungen unterstützte Mats Gottschalk vom TVW den befreundeten Landesturnverband Westfalen.

In der Vorrunde mussten sich die Schülerinnen C/D gegen Baden (22:40) und Niedersachsen (19:37) geschlagen geben, das Spiel gegen konnten sie jedoch mit 29:25 für sich entscheiden. In der Endrunde gingen dann die Spiele gegen Westfalen (16:35) und Berlin (20:34) verloren, so dass es für die Jüngsten im TVW letztlich zu Platz sechs reichte.

Das ältere Mädchenteam des RTV stand vor einer großen Herausforderung, da die Gegnerinnen deutlich älter und erfahrener waren, während die Hückeswagerinnen in diesem Jahr alle 14 Jahre alt geworden sind. Und so gab es in der Vorrunde gegen die späteren Finalistinnen aus Baden (18:40), gegen Niedersachsen (13:39) und gegen die Pfalz (13:40) deutliche Niederlage. In der Endrunde tags darauf verloren sie auch gegen Berlin (22:32) trotz einer deutlichen Steigerung, das letzte Spiel aber gewannen sie mit 30:29.

Mats Gottschalk belegte mit seinem Team aus Westfalen in der Vorrunde den dritten Platz, und auch in der folgenden Endrunde waren die Jungs erfolgreich und landeten am Ende auf Rang drei. Am späten Sonntagnachmittag ging’s dann wieder aus der Bundeshauptstadt zurück ins heimische Hückeswagen und in die Sommerpause.

(büba)