1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Stadtparkteich-Substanz weiter unklar, aber ungefährlich

Kläranlage Hückeswagen : Stadtparkteich-Substanz weiter unklar, aber ungefährlich

Eine unbekannte Flüssigkeit war am vorigen Samstag auf der Wasseroberfläche des Stadtparkteichs zutage getreten. Die Folge war ein Großeinsatz von Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und Unterer Wasserbehörde.

Das Rätsel um die Substanz, die am Samstag in den Stadtparkteich gelangt war (die BM berichtet), bleibt ungelöst. Die Analyse des Wupperverbands konnte keinen Aufschluss geben, teilt dessen Sprecherin Ilona Weyer mit. Immerhin konnte aber so viel geklärt werden, dass die Flüssigkeit unschädlich für die Gesundheit ist, weswegen sie nun über die Kläranlage an der Wupper-Vorsperre entsorgt wird.

„Das Abwasserlabor des Wupperverbands hat in dieser Woche zwei Proben untersucht“, berichtet Ilona Weyer. Zielsetzung war zu klären, ob das im Saugwagen gelagerte Teichwasser in der Kläranlage Hückeswagen zusammen mit dem kommunalen Abwasser behandelt werden kann, ohne dass es zu Beeinträchtigungen der Kläranlage kommt. „Das Labor hat zusätzlich zu den kläranlagenrelevanten chemischen Parametern – Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor und verschiedene Metalle – auch biologische Hemmtests durchgeführt“, berichtet die Sprecherin. Denn toxische Einleitungen hätten eine hemmende Wirkung auf die in einer Kläranlage benötigten Kleinstlebewesen, was zu kurzfristigen Ausfällen bis hin zum kompletten Austausch der Biomasse führen könne.

  • Unter anderem mit Dämmen versuchte die
    Umwelt in Hückeswagen : Weiter Rätselraten über Substanz im Stadtparkteich
  • Eine milchige Flüssigkeit verbreitete sich am
    Großeinsatz in Hückeswagen : Unklare Substanz verunreinigt Stadtparkteich
  • Die Bever-Talsperre ist dank der langanhaltenden
    Hückeswagener Wetter : Doppelt so viel Regen im Februar wie üblich

Die Untersuchungen haben aber ergeben, dass keiner der untersuchten Werte auffällig war. „Der Wupperverband kann daher das verunreinigte Teichwasser schrittweise in den Kläranlagenzulauf einleiten und mit dem Abwasser reinigen“, berichtet Ilona Weyer.

(büba)