1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen Stadt hat Regenbogenfahne auf dem Schlossturm gehisst

Zeichen für Toleranz und Gleichberechtigung in Hückeswagen : Stadt hat Regenbogenfahne auf dem Schlossturm gehisst

Die Stadt Hückeswagen hat sich einer Initiative von deutschen Städten angeschlossen: Während die Münchner Areal nicht in Regenbogenfarben leuchten darf, weht auf dem Schlossturm die Regenbogenfarben.

Die Stadt Hückeswagen setzt ein Zeichen für Toleranz und Gleichberechtigung: Seit Mittwoch weht dort die Regenbogenfahne. „Wir brauchen niemanden zu fragen, wie machen einfach!“, sagt Bürgermeister Dietmar Persian in Bezug auf die Debatte um die beleuchtete Münchner Arena zur Fußball-EM. „Hückeswagen hat leider keine Schlossbeleuchtung, bei der man so einfach per Knopfdruck die Farbe ändern kann. Aber wir haben einen weithin sichtbaren Fahnenmast auf dem Turm, auf dem heute die Regenbogenfahne weht.“

Bürgermeister Persian war am Dienstag verschiedentlich von Bürgerinnen und Bürgern und aus dem Stadtrat auf die Entscheidung der UEFA angesprochen worden. Die hatte untersagt, dass die Munchner Areal in Regenbogenfarben leuchtet. Wie viele andere Städte in Deutschland wird auch Hückeswagen daher mit der Regenbogenfahne ein Zeichen dafür setzen, dass niemand wegen seiner Herkunft, seinem Glauben oder seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden darf.

Wichtig ist Bürgermeister Persian das Signal, das damit gesetzt wird. „Die Regenbogenfahne steht für Toleranz und Gleichberechtigung. Das sind Grundwerte, die niemand in Frage stellen kann und darf. Mit der heutigen Aktion wollen wir die Bedeutung dieser Werte für uns unterstreichen. Und nach meiner Erfahrung werden in Hückeswagen diese Werte täglich gelebt.“