Hückeswagen: Stadt hält an zwei Zufahrten zu einem Edeka-Markt fest

Hückeswagen, Edeka-Markt Blumenstraße : Stadt hält an zwei Zufahrten fest

Ohne eine Zufahrt über die Blumenstraße wäre der Edeka-Markt am Ende der Blumenstraße kein Nahversorger mehr – argumentiert der Bauamtsleiter.

Aus Sicht der Stadt wird es bei zwei Zufahrten zu einem noch zu bauenden Edeka-Markt geben: eine über die B 237 ab Grünenthal, die andere über die Blumenstraße. „Wir sprechen hier über eine Nahversorgung für Wiehagen. Da wäre es absurd, würde die Zufahrt zu dem Markt nur über die Bundesstraße erfolgen“, betont Bauamtsleiter Andreas Schröder auf Anfrage unserer Redaktion. Er verweist darauf, dass viele Jahre versucht worden war, eine Lösung für eine Erweiterung des Edeka-Markts am jetzigen Standort Wiehagener Straße zu finden. Doch letztlich sei alles gescheitert.

Möglich wäre eine Verkehrsberuhigung für die Blumenstraße, auf der maximal 30 Kilometer pro Stunde gefahren werden darf. „Wir können darüber nachdenken, baulich etwas zu tun“, sagt Schröder. Die Stadt habe aber kürzlich eine Verkehrszählung und Geschwindigkeitsmessung auf der Blumenstraße vorgenommen, wonach die Durchschnittsgeschwindigkeit der Fahrzeuge bei 32 km/h liegt. „Die Hälfte der Verkehrsteilnehmer fährt langsamer als 32 km/h“, berichtet der Bauamtsleiter. 35 Prozent bewegen sich zwischen 32 und 39 km/h fort, und der Rest ist schneller unterwegs. Schröder gesteht aber ein, dass die Zahlen nicht 100-prozentig aussagekräftig sind, da das Gerät bei den Messungen einen technischen Defekt aufwies. „Wir sind aber weit davon entfernt, dass auf der Blumenstraße gerast wird“, betont er Auf jeden Fall will die Stadtverwaltung noch einen Verkehrsgutachter einschalten. Der soll unter anderem ermitteln, um wie viel höher der Verkehr auf der Blumenstraße sein wird, wenn einmal der Edeka-Markt an deren Ende gebaut ist.

Über eine zweite Zufahrt zum Edeka-Markt von der Bundesstraße aus ist die Stadtverwaltung derzeit in Gesprächen mit dem Landesbetrieb Straßen, dem Baulastträger. Auch über einen möglichen Kreisverkehr, den in der jüngsten Ratssitzung die CDU für den Bereich Grünenthal angeregt hatte, muss der Landesbetrieb entscheiden.

(büba)
Mehr von RP ONLINE