1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Reparaturcafé braucht dringend technische Unterstützung

Instandsetzung in Hückeswagen : Reparaturcafé braucht dringend technische Unterstützung

Im siebten Jahr seines Bestehens fehlt es dem kostenfreien, monatlichen Angebot in der Stadtbibliothek an entsprechenden Handwerkern. Die Verantwortlichen suchen daher nun Mitstreiter.

Das Reparaturcafé in der Stadtbibliothek, das am 4. Juli 2015 erstmals geöffnet hatte, ist eine Erfolgsgeschichte. „Bis zum Beginn des Corona-Lockdowns wurden 772 Geräte mit einer mehr als 80-prozentigen Erfolgsquote bearbeitet“, teilt Dr. Rainer Hartmann mit. An jedem ersten Samstag im Monat leisteten Ehrenamtler – Elektriker, Elektroniker, Ingenieure und Fernsehtechniker – zwei Stunden lang eine kostenfreie „Hilfe zur Selbsthilfe“. Durch Wohnortwechsel und Änderung persönlicher Umstände hat sich im Laufe der Zeit die Zahl der Aktiven jedoch deutlich reduziert auf gegenwärtig fünf. Der Initiator des Reparaturcafés sucht daher nun neue Mitstreiter.

„Da der überwiegende Teil der Fehlerursachen elektronischer Natur war, lag auf diesem Gebiet die Hauptarbeit“, berichtet Hartmann. Insgesamt hatte ein Fachmann 450 Reparaturen vorgenommen, der über eine umfangreiche Werkstatt mit entsprechenden Mess- und Fertigungsmöglichkeiten verfügt und damit auch in der Lage ist, die elektrotechnisch notwendige Sicherheitsüberprüfung nach VDE 0701-0702 vorzunehmen. Dieses Teammitglied möchte sich jetzt allerdings vermehrt anderen Aufgaben widmen.

  • Während die Feuerwehr sich das ausgelaufene
    Nach der Starkregen-Katastrophe : In Hückeswagen wird jetzt aufgeräumt
  • Dass das Bürgercafe wieder geöffnet ist,
    Treffpunkt für Hückeswagener und Geflüchtete : Wieder Bürgercafé im Café KiWie
  • Jeder Oberberger über 16 Jahren kann
    Angebot des Oberbergischen Kreises : Abends impfen ohne Termin 

„Somit bedarf es jetzt dringend neuer Kräfte, insbesondere im Bereich Elektrik/Elektronik“, teilt Hartmann mit. Die Reparaturtätigkeit soll somit auf viele Schultern verteilt werden. Dadurch entstünde Möglichkeit, Reparaturen, die nicht direkt vorgenommen werden können, im Laufe des Monats mit vertretbarem Aufwand abzuarbeiten. „Erst wenn dies gewährleistet ist, kann das Reparaturcafé wieder mit Perspektive öffnen“, stellt der Diplom-Ingenieur klar. Gesucht sind daher Sachkundige sowie technisch Interessierte, die sich jeweils am ersten Samstag im Monat von 10 von 12 Uhr in der Stadtbibliothek treffen, um Gebrauchsgegenständen „neues Leben“ einzuhauchen.

Kontakt Weitere Informationen gibt es unter ☏ 0175 4233866 oder per E-Mail an: dr.hartmann@t-online.de

(büba)