Hückeswagen: Remscheider Autofahrer verursacht Unfall im Überholverbot

Hückeswagen-Grunewald : Autofahrer (32) verursacht Unfall im Überholverbot

Beim Überholen im Überholverbot stieß der Wagen eines Remscheiders mit einem entgegenkommendem und dem überholten Auto zusammen. Er fuhr trotzdem weiter, wurde aber kurz darauf von einem Zeugen angehalten. Jetzt hat der 32-Jährige richtig Ärger „an der Backe“.

Seinen Führerschein ist ein 32-jähriger Remscheider erst einmal los, nachdem er am Samstagabend auf der B 237 bei Grunewald – zwischen Hämmern und Mühlenberg – einen Unfall verursacht hatte. Zudem wird gegen ihn wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Verkehrsunfallflucht ermittelt, teilte Polizei-Sprecher Michael Tietze am Montag mit. Nach einem weiteren Unfallbeteiligten sucht die Polizei derzeit noch.

Gegen 19.50 Uhr war der Remscheider auf der Bundesstraße in Richtung Hückeswagen unterwegs und hatte in Höhe der Bushaltestelle Grunewald trotz Gegenverkehrs und einer durchgezogenen Linie das vorausfahrende Auto überholen wollen. Dabei stieß sein Wagen nicht nur seitlich mit dem entgegenkommenden Fahrzeug eines 25-jährigen Hückeswageners zusammen, auch das überholte Auto wurde seitlich touchiert. „Der Remscheider setzte seine Fahrt zunächst zwar fort, allerdings konnte ein Zeuge den Mann kurze Zeit später stoppen und kehrte mit ihm an die Unfallstelle zurück“, berichtete Tietze.

Dort wartete allerdings lediglich der Hückeswagener. Der Fahrer des überholte Fahrzeugs, das Schäden an der linken Fahrzeugseite davongetragen haben dürfte, hatte die Fahrt ebenfalls fortgesetzt. Es soll sich um einen größeren, dunklen Pkw gehandelt haben.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 02261 81990 entgegen.

(büba)