Hückeswagener Industriepark Peterstraße Offene Zukunft für ehemaliges Bêché-Bürogebäude

Hückeswagen · Seit 13 Jahren betreibt die Volksbank im Bergischen Land den Industriepark Peterstraße und damit das ehemalige Firmengelände von Bêché & Grohs. Die Flüchtlingsunterkunft stellt sie der Stadt bis Jahresende mietfrei zur Verfügung.

 Vorstandsmitglied Christian T. Fried (l.), Architekt Andreas Bona (M.) und Vorstandsvorsitzender Andreas Otto vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Bêché & Grohs, in dem die Stadt ein Flüchtlingsheimuntergebracht hat. Dahinter erstreckt sich der Industriepark Peterstraße.

Vorstandsmitglied Christian T. Fried (l.), Architekt Andreas Bona (M.) und Vorstandsvorsitzender Andreas Otto vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Bêché & Grohs, in dem die Stadt ein Flüchtlingsheimuntergebracht hat. Dahinter erstreckt sich der Industriepark Peterstraße.

Foto: Stephan Büllesbach

Der Firmenkomplex im Bereich Am Tannenbaum hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Mehr als 130 Jahre wurden dort Luft- und Schmiedehämmer produziert, und der Unternehmensname Bêché & Grohs war weltweit ein Qualitätsbegriff. Doch dann ging es schnell: Erst erfolgte die Übernahme des Hückeswagener durch ein württembergisches Traditionsunternehmens, drei Jahre später war endgültig Schluss mit der Produktion an der Peterstraße. Das war 2002. Das gesamte Gelände ging schließlich an einen Investor, der dort einen Gewerbepark aufbaute. Seit 2009 gehört der Industriepark Peterstraße – wie das Gelände heute heißt – jedoch der Volksbank im Bergischen Land (damals noch Volksbank Remscheid-Solingen). Der Industriehof Lüttringhausen verwaltet Grundstück und Gewerbeflächen in ihrem Auftrag.