1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Neuer Stadtmarketing-Vorstand hat viel vor

Informationsabend : Neuer Stadtmarketing-Vorstand hat viel vor

Bei der Kick-Off-Veranstaltung im Kultur-Haus Zach ging es um Ideen für ein lebendiges Hückeswagen.

Alleine schon an der Bezeichnung der Veranstaltung konnte man ablesen, dass der im Vorjahr neu aufgestellte Stadtmarketing-Verein Großes vor hat: Eine „Kick-Off-Veranstaltung“, zu der im Kultur-Haus Zach 40 Interessierte aus Politik, Einzelhandel und Vereinen gekommen waren, suggerierte zumindest, dass man sich voller Tatendrang in die neue Aufgabe und das neue Jahr stürzen wollte. Dabei betonte Frank Mombauer, dass sowohl die Werbegemeinschaft als auch die Stadtverwaltung bei den Aktivitäten einbezogen werden sollte. „Das ist keine Soloveranstaltung des Stadtmarketing-Vereins“, sagte er. Die Säulen, auf denen die Arbeit des Stadtmarketing fußen solle, seien Standortmarketing, Citymarketing, Tourismusmarketing und Politik.

Nach der Jahresversammlung im Oktober, bei der Mombauer zusammen mit Andrea Poranzke als Geschäftsführer sowie Markus Beeh als Vorsitzender gewählt wurden, hatte es bereits zwei Veranstaltungen gegeben, zu denen Bürger ausdrücklich mit eingeladen worden waren, um ihre Ideen für ein lebendiges Hückeswagen zu präsentieren. Diese Ideen wurden gesammelt und am Montagabend in einer Power-Point-Präsentation präsentiert. Dabei legte Mombauer Wert darauf, dass die Ideen nicht alle direkt in diesem Jahr umgesetzt werden sollten. „Wir haben die Ideen bewusst für die kommenden Jahre gesammelt, denn zu viele Veranstaltungen sind auch nicht sinnvoll.“ Dem stimmten Stadtkulturverband-Vorsitzender Stefan Noppenberger und die Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Ute Seemann, zu. „Terminabsprachen sind von großer Bedeutung. Sonst haben wir die gleiche Situation wie vor einigen Jahren“, sagte Noppenberger. Seemann ergänzte: „Wir können auch keine Konkurrenzveranstaltungen brauchen. Die Leute haben immerhin nur einmal Geld, das sie ausgeben können.“ Mombauer sagte dazu: „Es ist unser erklärtes Ziel, auch die Vereine mit an Bord der Planung zu nehmen.“ Außerdem hoffe er, dass die umfassende geplante Arbeit des Stadtmarketing-Vereins durch zahlreiches Engagement der Bürger in Arbeitskreisen, bereits vorhandenen und noch zu gründenden, ermöglicht werde. „Wir brauchen natürlich viele Helfer“, betonte Mombauer.

Beim Blick auf die geplanten Aktivitäten wurde schnell klar, dass das keine Floskel war. So wurde ein Jahresplan vorgestellt, der neue Events und umfangreiche Ergänzungen zu den bereits etablierten Veranstaltungen in der Schloss-Stadt präsentierte. Einen Stoffmarkt in Anlehnung an eine ähnliche Veranstaltung in Münster etwa. Oder ein Zirkusfestival, ein Maibaumfest, eventuell kombiniert mit einem Tanz in den Mai, eine „Lange Einkaufsnacht im Schlafanzug“, einen historischen Jahrmarkt oder ein Oktoberfest. Auch ein großer Spieletag in Kombination mit einer Spielestraße auf der Islandstraße und einer Sammlerbörse, eine Belebung der Wupperauen im Sommer durch einen „Wupperbeach“ mit Beach-Volleyball und Cocktailbar oder ein Drachenfest im Herbst waren da im Gespräch.

Das war manchem schon zu viel des großen Events. „Ich glaube, die Hückeswagener freuen sich auch sehr über kleinere Veranstaltungen – Kräuterwanderungen oder Geo-Caching am Schloss. Es muss nicht immer das große Event sein“, sagte eine Zuhörerin. Dazu ergänzte auch Seemann: „Ich wünsche mir, dass das nicht überfrachtet wird. Es kann einiges ergänzt werden, es muss nicht alles ergänzt werden.“

Auch Bürgermeister Dietmar Persian sagte dazu, dass er sich zwei oder drei große Veranstaltungen im Jahr gut vorstellen könne, das sei aber auch ausreichend. So oder so – deutlich wurde am Montagabend, dass der Stadtmarketing-Verein nach seiner Neugründung Blut geleckt hat und künftig mit viel Engagement und Kreativität für ein noch bunteres Leben in der Schloss-Stadt Sorge tragen will.