Angebote für Senioren in Hückeswagen Ein gutes Blatt beim Spieletag im Island

Hückeswagen · Auch Erwachsene spielen gerne: In den Büroräumen der RBS an der Islandstraße gibt es an jedem dritten Donnerstag im Monat einen geselligen Spielenachmittag.

In den Räumen der RBS spielen Inge Kopka (v. l.), Uschi Kremer, Christel Schmitz und Anne Gregus eine Runde Skip-Bo.

In den Räumen der RBS spielen Inge Kopka (v. l.), Uschi Kremer, Christel Schmitz und Anne Gregus eine Runde Skip-Bo.

Foto: Heike Karsten

„Elfer raus!“, „Skip-Bo“, „Rummikup“ und „Mensch ärgere dich nicht“ sind vermutlich in allen Generationen von jung bis alt bekannt. Die Spiele kommen in den Büroräumen der Rehabilitations- und Behinderten-Sportgemeinschaft (RBS) an der Islandstraße jetzt regelmäßig auf den Tisch. Seit März bietet der Verein an jedem dritten Donnerstag im Monat einen vergnüglichen Spielenachmittag über zwei Stunden für Erwachsene an.

Normalerweise denkt man bei der RBS zunächst an sportbezogene Kurse und Aktivitäten. Doch Vorsitzende Brigitte Thiel und Mitarbeiterin Angela Reuber haben nun ein Zusatzangebot geschaffen. „Wir wollten mal etwas anderes anbieten außer Sport, da bei uns ja ansonsten kein Vereinsleben stattfindet“, erläutert Brigitte Thiel. Und da das Angebot offen für alle ist – also auch für Nicht-Vereinsmitglieder –, besteht so auch die Möglichkeit, die RBS kennenzulernen.

Dass unter den Besuchern der vergnüglichen Spielrunden viele Rentner sind, ist wohl der Uhrzeit am Donnerstagnachmittag geschuldet, zu der Berufstätige noch arbeiten müssen. Dennoch sind auch die fast erwachsenen Enkelkinder von Brigitte Thiel öfter mit von der Partie, um ein paar Runden mitzuspielen. Zuerst gibt es aber Kaffee und Kekse. So können alle spielfreudigen Gäste ankommen und die zur Auswahl stehenden Spiele begutachten.

Gerd Hebbinghaus hat gleich mehrere Spiele mitgebracht, darunter das spannende Würfelspiel „Engel und Bengel“ in der originalen USA-Ausgabe. „Ich spiele auch privat sehr viel, gerne auch ein bisschen komplexere Spiele als ‚Mensch ärgere dich nicht‘“, versichert der 65-Jährige, dessen Sammlung aus rund 250 Spielen besteht. Einen adäquaten Ersatz für seine im Urlaub befindlichen Spielpartner findet er beim Spielenachmittag der RBS. Im Nebenraum wird zu Dritt um die besten Kombinationen und meisten Punkte gewürfelt. Allzu ehrgeizig nehmen die Damen der Skip-Bo-Spielerunde das Gewinnen dagegen nicht. „Es sind zwei nette Stunden, die man zusammen verbringt. Es gibt kein Leistungsdenken“, betont Brigitte Thiel. Roswitha Schneider freut ich schon immer auf die Gemeinschaft am Spielenachmittag. „Manchmal ist der Monat einfach zu lang“, sagt die Witwe.

Das Angebot kann ohne Anmeldung besucht werden und ist zudem kostenfrei. „Wir stellen zwar ein Sparschwein auf, in dem man etwas reinwerfen kann, aber das ist keine Verpflichtung“, sagt Brigitte Thiel. Die Vereinsvorsitzende ist immer ganz begeistert davon, wie harmonisch Menschen der jungen und älteren Generation zusammenspielen, obwohl sie sich nicht kennen. Für komplexere Spiele sind die zwei Stunden sicherlich zu kurz. Spaß kommt aber auch bei den einfachsten Spielen auf. Und den haben die Besucher an diesem Tag im Monat definitiv.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort