1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Messpfeiler an der Vorsperre bekommen besseren Zugang

Wupper-Vorsperre : Messpfeiler bekommen besseren Zugang

Die Pfeiler befinden sich an den Hängen links und rechts des Gewässers.

Mitarbeiter des Wupperverbands, die am Absperrbauwerk an der Wupper-Vorsperre in regelmäßigen Abständen die Mauer vermessen müssen, haben künftig einen besseren Zugang zu den sieben Messpfeilern. Diese stehen oberhalb der Brücke in den Hängen links und rechts der Vorsperre. Vor allem auf der von Hückeswagen aus gesehen rechten Seite des Absperrbauwerks dürften die in den Hang gebauten Stufen und der dazugehörige Weg den meisten Spaziergängern bereits aufgefallen sein. „Die Messpfeiler, etwa gut einen Meter hohe Betonpfeiler, gibt es schon so lange, wie es die Wupper-Vorsperre gibt“, sagt Ilona Weyer, stellvertretende Pressesprecherin beim Wupperverband.

Die Vorsperre wurde in zwei Jahren von November 1974 bis November 1976 gebaut. Die Mitarbeiter müssen das Absperrbauwerk mit seinen zehn Feldern auf einer gesamten Öffnungsbreite von 93 Metern in regelmäßigen Abständen genau vermessen, um etwaige Unregelmäßigkeiten frühzeitig erkennen zu können.

„Die Bewegung der Sperrmauer wird dabei gemessen. Leichte Bewegungen des Bauwerks sind ganz normal, aber wenn es aus irgendwelchen Gründen stärkere Bewegungen werden, müssen wir natürlich möglichst zeitnah reagieren, um Schäden zu vermeiden“, erklärt Ilona Weyer. Die Messungen dienten also letztlich der Sicherheit des Bauwerks.

(wow)