Doppelfest in der Hückeswagener Innenstadt Lichterfest und Markt sorgen für heimelige Atmosphäre

Hückeswagen · Die dritte Saison des Bergischen Feierabendmarkts ist am Donnerstag in Hückeswagen zu Ende gegangen. Zum Abschluss gab es ein Feuerwerk. Die Händler sorgten beim Lichterfest mit neuen Ideen für Stimmung.

 Überall in der Hücleswagener Innenstadt waren Lichter installiert.

Überall in der Hücleswagener Innenstadt waren Lichter installiert.

Foto: Jürgen Moll

Schon zum Altstadtfest hätte das Wetter kaum besser sein können. Und auch beim Lichterfest in Kombination mit dem letzten Feierabendmarkt der Saison meinte es der Wettergott gut mit den Schlossstädtern. Milde Temperaturen und eine schleichend einsetzende Abenddämmerung spielten dem Doppelfest, das entsprechend gut besucht war, am Donnerstagabend in die Karten. Ein Feuerwerk in den Wupperauen bildete den Abschluss dieser gelungenen Veranstaltung.

Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit – hauptsächlich, um sich auf dem Feierabendmarkt kulinarisch verwöhnen zu lassen. Die Auswahl an Getränken und Speisen war groß. Unter den 20 Marktbeschickern waren erstmals zwei asiatische Stände mit „Thai-Food“ und „Chinesischen Nudeln“. Dazu kam das bekannte Angebot an deutschen, französischen und portugiesischen Spezialitäten. Neu dabei war der Cocktail-Stand „Doc’s Ginger“, ein Startup-Unternehmen aus Wuppertal, das sich auf schmackhafte und zertifizierte Bio-Getränke spezialisiert hat.

„Sowas hat bis jetzt gefehlt“, meinte eine Hückewagenerin, die sich einen Longdrink mixen ließ. Einen appetitanregenden Duft verströmte „Silvis Gewürzkiste“ die außergewöhnliche Küchen-Gewürzmischungen und Dips zum Probieren mit dabei hatten. „Wir kommen gerne nächstes Jahr wieder“, kündigte Standbetreiberin Silvia Mehnert an. Nicht ganz so zufrieden zeigten sich die Marktbeschicker mit Waren außerhalb des Getränke- und Speisenangebots, so wie Lego-Händler Pierre-Pascal Hauer von „Steine-Ankauf“ aus Burscheid. Er war in dieser Saison mit seinen Spielwaren auf fast allen Bergischen Feierabendmärkten präsent. „Es waren ein paar gute Tage dabei und es ist toll, was die Kommunen auf die Beine stellen. Aber die Leute kommen hauptsächlich, um den Feierabend zu genießen“, zieht er sein persönliches Fazit.

Ähnliche Erfahrungen hat auch Sandra Theunissen aus Marienheide mit ihren Holz-Gravuren gemacht, deren Angebot bei Stadtfesten auf wesentlich mehr Interesse stößt, als bei Märkten. „Es ist mal ein Versuch und der Standplatz ist wirklich gut“, fügte sie hinzu. Ihr Stand bildete den Abschluss auf der Bahnhofstraße. Die Hauptorganisatorinnen und Geschäftsführerinnen des Stadtmarketings, Andrea Poranzke und Monika Zöller, zeigten sich zufrieden mit der nun beendeten Saison. „Wir hatten viel Glück mit dem Wetter und mussten nur einen der fünf Märkte wegen des Starkregens absagen“, berichteten sie rückblickend.

Als sehr schwierig gestalte sich jedoch der Wunsch, Marktbeschicker mit frischer Ware wie Gemüse, Obst, Brot, Fisch und Fleisch für den Abendmarkt zu gewinnen. „Wir haben immer wieder und mit Inbrunst versucht, die Markthändler vom Vormittag zu halten“, betonte Monika Zöller. Die Ausweitung der Stände bis in die obere Islandstraße sei bisher ebenfalls nur ein Wunsch, der nicht in Erfüllung gegangen ist.

Eine Bereicherung war das Lichterfest mit den verlängerten Laden-Öffnungszeiten, mit dem sich die Händler beim Feierabendmarkt-Abschluss eingeklinkt hatten. Daniel Mücher präsentierte sein neu gestaltetes Geschäft und die qualitativ hochwertige, ausgewählte Brillenkollektion, mit der er den Geschmack möglichst vieler Hückeswagener treffen möchte. Ein Hingucker und Anziehungspunkt war die große Holztafel vor dem Geschäft „Stilmix“, die mit Spin-Feuerwirbel, Kürbissen und Wildrosen geschmückte war. Oktoberfest-Stimmung kam beim Modegeschäft Sessinghaus auf. An den blauweiß dekorierten Stehtischen schenkte Modehändler Dirk Sessinghaus seinen Kunden in traditioneller, bayerischer Lederhose Bier und Sekt aus.

Aber nicht alle Händler zogen an einem Strang und hielten ihre Geschäfte bis 21 Uhr geöffnet, was auch Heike Albus vom Schuhhaus Albus überraschte. Sie nutzte, wenn auch etwas abseits vom Geschehen, den Abend zur Präsentation der neuen Schuh-Herbstware. „Auch wenn die Leute nur mal kurz reinschauen – das ist doch auch schön“, äußerte sie sich gutgelaunt.

Die Hückeswagener Heinz und Ulrike Langenberg genossen die heimelige Atmosphäre in der Stadt. „Man trifft sich, hört mal wieder etwas Neues, isst eine Kleinigkeit und trinkt ein Bierchen. Es ist einfach schön“, freuten sich die Festbesucher über diese Gelegenheit. Es war voraussichtlich eine der letzten Möglichkeiten in diesem Jahr, noch einmal gemeinsam draußen zu sitzen ohne frieren zu müssen.

Beim Feierabendmarkt präsentierten sich auch wieder Vereine, wie die DLRG, die „Weggefährten“ der Hospizgruppe und die Rehabilitations- und Behinderten-Sportgemeinschaft (RBS), die Pflanzenableger gegen eine Spende abgab. Umlagert war auch der Stand der Stadt, an dem Bürgermeister Dietmar Persian und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Auskünfte zur Stadtentwicklung und zum Seniorennetzwerk gaben.