1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: L 68 soll ab Mitte März saniert werden

Straßen in Hückeswagen : L 68 könnte ab Montag saniert werden

Die dringend notwendige Sanierung der in Teilen total ramponierten Straße soll in der 13. oder 14. Kalenderwoche, also ab dem 23. März, beginnen.

Diese Nachricht dürfte für ein großes Aufatmen bei allen Verkehrsteilnehmern und Anwohnern sorgen, die regelmäßig die Strecke auf der Landstraße 68 zwischen Straßweg und Schückhausen (Oberbergischer Kreis) in Richtung Dhünn-Neuenhaus (Rheinisch-Bergischer Kreis) nutzen. Friedel Lamsfuhs vom Landesbetrieb Straßen.NRW teilte auf Anfrage mit, dass die dringend notwendige Sanierung der in Teilen total ramponierten Straße in der 13. oder 14. Kalenderwoche, also ab kommendem Montag, 23. März, beginnen soll. „So jedenfalls der Plan der ausführenden Firma“, sagt er und klingt vorsichtig optimistisch.

Riesige Schlaglöcher, tiefe Risse und Furchen sowie gefährliche Absenkungen sind für die Verkehrsteilnehmer seit Jahren ein Ärgernis. Wer sich die Situation vor Ort anschaut, stellt schnell fest, dass viele Verkehrsteilnehmer versuchen, mittig zu fahren, denn dort sind die Schlaglöcher nicht ganz so tief und gefährlich wie am Straßenrand, der oftmals gar nicht mehr vorhanden ist und nur noch aus Schotter besteht. Extrem wird es vor allem im Bereich ab der Abzweigung Schückhausen/Bockhacken Richtung Dhünn-Neuenhaus, wenn sich die Straße verengt. Dann sind die Schäden.richtig massiv. „Deshalb hoffe ich jetzt auch, dass der Baubeginn zum Frühlingsanfang auch tatsächlich klappt“, berichtet Lamsfuhs.

Im September 2019 hatte sich auch Peter Jobke als ehemaliger Hückeswagener und seit langem Kürtener, über den Zustand der Straße beschwert. Er benutzt die L 68 häufig. „Diese Fahrbahn befindet sich seit Jahren in einem erbarmungswürdigen Zustand. Weder für Radfahrer noch für Autofahrer ist der Zustand ohne eine Gefährdung für sich selbst und andere tragbar“, kritisierte er. Und als Radfahrer könne man die Strecke gar nicht mehr nutzen. Das soll sich nun endlich ändern. Friedel Lamsfuhs kündigt an, vor der Baumaßnahme auch nochmal gezielt zu informieren. Auch für die Anwohner gebe es dann konkrete Hinweise.

Die L 68 soll auf einer Länge von etwa 1,5 Kilometer saniert werden. Und zwar unter abschnittsweisen Vollsperrungen, mit der Möglichkeit für die Anwohner, ihre Häuser zu erreichen. Lamsfuhs bestätigt die bereits im September von ihm genannten Eckdaten zu der Baumaßnahme „Wir rechnen mit 40 Tagen Bauzeit“, sagt er. Die Kosten belaufen sich auf etwa 500.000 Euro an. In den vergangenen Jahren sei es nach Beschwerden immer mal wieder nur zu kleineren Reparaturen gekommen. „Aber das beschränkte sich meist darauf, die Löcher notdürftig zu verfüllen, was keinen langfristigen Erfolg brachte“, sagt Lamsfuhs.

Vor 35 Jahren wurde auf der L 68 der Bereich zwischen Bockhacken und Straßweg saniert. Aber selbst dort löse sich der Asphalt nun langsam auf. Hier werde es in den nächsten Jahren ebenfalls entsprechende Baumaßnahmen geben müssen, meint Lamsfuhs.