Hückeswagen: Kultur-Haus Zach wichtiger Teil des Fests

Vielfältiges Programm : Kultur-Haus Zach wichtiger Teil des Fests

Seit 2011 ist das Haus beim Altstadtfest präsent. Mit dem 40. Treffpunkt wurde das Oktoberfest abgelöst.

Auch im Kultur-Haus Zach waren die Aktiven am Wochenende voll und ganz aufs Altstadtfest eingestellt. Und das nicht zum ersten Mal, wie der stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins Stefan Noppenberger bestätigte. „Seit es das Kultur-Haus in Hückeswagen gibt, also seit 2011, sind wir Teil des Altstadtfests – am Anfang haben wir immer mit einem Oktoberfest gefeiert. Zum Jubiläums-Altstadtfest vor drei Jahren ist uns dann die Idee gekommen, erstmals ein besonderes und eigenes Programm mit verschiedenen Punkten an beiden Tagen auf die Beine zu stellen“, sagte Noppenberger. Das finde an den beiden Festtagen immer in der Kernzeit zwischen 11 und 18 Uhr statt. Aus dem einfachen Grund, dass das Abendprogramm sich weniger im Island als vielmehr vor dem Schloss abspiele.

Ganz anders hingegen tagsüber am Altstadtfest-Samstag, der im Kultur-Haus Zach schon vor dem offiziellen Beginn durch die Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister Dietmar Persian am frühen Nachmittag, um 11.45 Uhr mit mehreren Darbietungen der Gruppen des Tanzlehrers Waldemar Bartel seinen Anfang nahm. Vor allem den jungen Hip-Hop-Gruppen merkte man den Spaß an der Performance vor den gut 40 Zuschauern sichtlich an. „Die Tanzkurse kommen auch sehr gut an, so dass Bartel noch weitere anbieten will“, sagte Noppenberger. Auch Musik wurde am Samstag geboten. Und das gleich von drei verschiedenen Künstlern, die teils schon Kultur-Haus-Zach-Erfahrung hatten, und bei den Zuschauern sehr gut ankamen. „Der Vorteil bei einem eigenen Programm ist natürlich, dass die Leute gezielter bei uns vorbeischauen“, sagte Noppenberger.

Den Anfang machte die Radevormwalder Saxophonistin Larissa Stapf, die in je zwei etwa 30-minütigen Auftritten bekannte Pop-Klassiker von Whitney Houston, Filmmelodien oder Musical-Evergreens aus „Les Miserables“ oder „Cats“ zum Halbplayback präsentierte. Die Wuppertaler Songwriterin Franzi Rockzz spielte eigene Songs, zu denen sie sich selbst an der Gitarre begleitete. „Sie wird im Januar ein eigenes Konzert bei uns spielen“, sagte Noppenberger. Rockzz überzeugte mit ihrer teils rauen, teils sehr sanften Stimme und eingängigen Melodien. Der Country-Musiker Steve Montana überzeugte zum Abschluss des Samstags mit bekannten Countrysongs und einem stimmungsvollen Elvis-Medley.

Der „Wipperwagen“ bot einen Ausblick auf seine nächste Theaterproduktion, die am 26. Oktober Premiere feiert. „Trennung für Feiglinge“ heißt die Komödie von Clément Michel, aus der die Laien-Schauspieler einen humorvollen Auszug zeigten, der Lust auf das ganze Stück machte. Der Theaterverein regte am Sonntagnachmittag noch einmal die Lachmuskeln an, wohingegen Steve Montana bei seinem zweiten Auftritt mit Oldies aus den 1950er bis 1970er-Jahren seine große musikalische Bandbreite unter Beweis stellte. Sehr schön war auch der Auftritt der Les Bons Z’Enfants aus der Partnerstadt Etaples-sur-Mer, die für französisches Flair sorgten.

Da am Wochenende viele Besucher einfach so auf eine Waffel, ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee ins Kultur-Haus Zach kamen, stellte Noppenberger einmal mehr erfreut fest: „Die Entscheidung, zum Altstadtfest viele kleinere Programmpunkte anzubieten, ist ein Konzept, das aufgegangen ist.“

Mehr von RP ONLINE