Angebot für Hückeswagener und Radevormwalder Senioren Kostenfreier Fahrdienst zum Impfzentrum steht bereit

Hückeswagen · Das Projekt der Vereine Ohana Familienbildung und ASC Phoenix nimmt Fahrt auf: Schon haben sich die ersten freiwilligen Fahrer gemeldet, die Senioren zum Impfen nach Gummersbach und wieder zurückbringen wollen. Auch die ersten Sponsoren stehen bereit.

 Wer nicht mit dem Bus, Verwandten oder Freunden ins Gummersbacher Imfpzentrum fahren kann, kann womöglich auf einen kostenfreien Fahrdienst zurückgreifen.

Wer nicht mit dem Bus, Verwandten oder Freunden ins Gummersbacher Imfpzentrum fahren kann, kann womöglich auf einen kostenfreien Fahrdienst zurückgreifen.

Foto: Stephan Büllesbach

Für so manchen Über-80-Jährigen steht fest, dass er die beschwerliche Fahrt ins Impfzentrum nach Gummersbach nicht antreten will. Die Hoffnung ruht bei vielen jetzt darauf, dass das Land eventuell Impf-Busse einsetzen oder die Impfungen in Schwerpunktpraxen erlauben will. Doch sollte das alles nicht realisiert werden können, bleibt vorerst nur die Fahrt in die Kreisstadt. „Wir stehen bereit“, versichert Christian Fröhlich vom Hückeswagener American-Footballklub ASC Phoenix, der zusammen mit dem Wipperfürther Verein Ohana Familienbildung kostenfreie Touren zum Impfzentrum und wieder zurück anbietet.

Am Aufbau des Fahrdienstes – mit dem auch ältere Menschen aus dem oberbergischen Norden, die sonst keine Möglichkeit haben, ab dem 8. Februar zur Corona-Impfung zum Impfzentrum in Gummersbach zu kommen – wird seit Anfang Januar gearbeitet. „Bei uns haben sich etwa 30 Fahrer gemeldet“, sagt Fröhlich auf Anfrage unserer Redaktion.

Abgewartet werden soll aber zunächst noch, wie die politische Diskussion um Impf-Busse und Schwerpunktpraxen ausgehen wird. „Ich habe aber schon Signale aus Politik und Verwaltung, wonach das eher als sehr schwierig eingeschätzt wird“, sagt der Vorsitzende der Footballer. Auf die Schnelle sei das wohl nicht einzurichten.

Neben ehrenamtlichen Fahrern haben die Organisatoren dieses „Taxidienstes“ auch schon Sponsoren, die für die Kosten etwa von Sprit und Schnelltests aufkommen wollen. Gerade Letztere sind notwendig, müssen doch auch die Fahrer coronafrei sein, wenn sie ihre Fahrgäste chauffieren. Bei Fröhlich hat sich jemand gemeldet, der mit einem Schnelltest-Hersteller zusammenarbeitet. „Und wir haben eine Apotheke an der Hand, die uns entgegenkommen will“, berichtet er.

Gesucht sind weiterhin Sponsoren sowie Fahrer, die mit ihrem Privatfahrzeug freiwillig jeweils eine Person abholen, zum Impfzentrum in die Kreisstadt fahren und diese auch wieder sicher nach Hause bringen. „Wir reißen uns nicht um diese Aufgabe“, sagt Fröhlich. „Aber wenn es keine andere Lösung gibt, stehen wir bereit.“

Kontakt Fahrer und Sponsor können sich – möglichst per Whatsapp – an Christian Fröhlich unter ☏ 0176 93222003 wenden.

(büba)