1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Kölner Straße gesperrt, weil Leerrohre verlegt werden

Breitbandausbau in Hückeswagen : Kölner Straße gesperrt für neue Leerrohre

Die BEW will das geringere Verkehrsaufkommen in den Sommerferien für die Bauarbeiten nutzen. Bis zum Start des neuen Schuljahres sollen aber die Bauarbeiten zwischen Kolumbarium und Weierbachstraße beendet sein.

Orangefarbene Rohre ragen aus dem Bankett des Johannisgässchens heraus – ein Zeichen dafür, dass die Vorbereitungen für den Breitbandausbau in diesem Bereich der Stadt weitergehen. Im April waren die Rohre verlegt worden, ab kommendem Montag, 27. Juli, sind Bagger dann auf der Kölner Straße unterwegs. „Sie machen Gräben auf für Glasfaserkabel, die die Löwen-Grundschule dort an das turboschnelle Internet bringen sollen“, teilt Sonja Gerrath, Pressereferentin der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW), mit. Dafür sei es erforderlich, die Kölner Straße auf Höhe des Kolumbariums in der ehemaligen Johanniskirche bis zur Weierbachstraße für etwa zwei Wochen für den Durchgangsverkehr zu sperren.

Dass die Bauarbeiten in der Kölner Straße noch in den Ferien angegangen werden können, sei kurzfristig möglich geworden. Sonja Gerrath: „Gute genehmigungsrechtliche Zusammenarbeit mit dem Oberbergischen Kreis, der Schloss-Stadt Hückeswagen und dem Tiefbauer, der schnell umdisponieren und Kapazitäten schaffen konnte, machte es möglich, dass die Situation der geschlossenen Schulen und des geringen Verkehrsaufkommens jetzt genutzt werden kann.“

 Schilder wie an der K 5 weisen auf die Sperrung der Kölner Straße hin.
Schilder wie an der K 5 weisen auf die Sperrung der Kölner Straße hin. Foto: Stephan Büllesbach
  • Jörg Dörpinghaus (l.) aus Hückeswagen und
    Naturschutz in Hückeswagen : Bienenvölker fliegen für die BEW
  • Über zwölf neue Hausanschlüsse im Lehner
    Energieversorgung in Wermelskirchen : BEW pumpt 1,5 Millionen Euro in örtliche Netze
  • Den Politikern aus Tönisvorst geht der
    Tönisvorst : Politik unzufrieden mit Breitbandausbau

Die Trassen werden dabei so gewählt, dass die innerstädtische Belastung möglichst gering ist. „Die Arbeiten im Johannisweg sind bereits im April erfolgt, jetzt werden wir uns von dort über die Kölner Straße in Richtung der Löwen-Grundschule vorarbeiten“, sagt BEW-Geschäftsführer Jens Langner. Dabei sollen, wenn möglich, bereits vorhandene Leerrohrsysteme genutzt werden. So seien bei der Erneuerung der Gas- und Trinkwasserleitungen Am Kamp und in der Kölner Straße vor zwei Jahren bereits vorrausschauend Leerrohre für schnelles Internet mitverlegt worden. „Dennoch wird es zu Beeinträchtigungen von Anwohnern, Fußgängern und Verkehr kommen. Das lässt sich leider nicht vermeiden“, bedauert der BEW-Geschäftsführer.

Die Arbeiten sollen spätestens bis zum Beginn des neuen Schuljahrs am 12. August beendet sein. Während dieser Zeit ist die Kölner Straße bis zum Baustellenbereich nur über die K 5 und Großenscheidt zu erreichen, die Einfahrt Am Kamp bleibt für Anlieger aus Richtung Schmittweg befahrbar. Der Durchgang für Fußgänger ist dagegen weiterhin möglich.
www.bergische-energie.de/glasfaser

(büba)