Hückeswagen: Kinderfeuerwehr hat „einen richtig guten Start hingelegt“

Feuerwehr Hückeswagen : Kinderfeuerwehr hat guten Start hingelegt

Das erste halbe Jahr für die Kinderfeuerwehr geht zu Ende. Das Fazit der vier Leiterinnen fällt durchweg positiv aus.

Die Feuerlöwen gibt es jetzt ein gutes halbes Jahr. Wie sieht das erste Fazit aus?

Natascha Moos Wir sind positiv überrascht davon, wie gut das gelaufen ist. Mit den Kindern sind wir äußerst zufrieden, sie kommen gerne zum Dienst. Wir haben einen richtig guten Start hingelegt.

Gab’s im ersten halben Jahr herausragende Momente?

Moos Was nicht so schön war, ist, dass uns unsere Kollegin Leslie Brück schon nach kurze Zeit aus privaten Gründen verlassen hat. Da mussten wir uns dann intern erst einmal umstrukturieren: Jana Küster hat die Leitung übernommen, ich bin ihre Stellvertreterin. Das hat für ein wenig Trubel gesorgt. Schön war allerdings, dass uns mit Fabienne Selbach ein neues viertes Mitglied im Team verstärkt. Sie ist noch in der Jugendfeuerwehr, hilft aber auch schon im aktiven Dienst mit und ist jetzt auch Betreuerin bei den Feuerlöwen. Davon habe die Kinder natürlich nichts mitbekommen, aber für uns war das schon etwas aufwändig.

Diese vier Feuerwehrfrauen betreuen die Kinderfeuerwehr (v. l.): Fabienne Selbach, Jenna Richter, Jana Küster und Natascha Moos. Foto: Wolfgang Weitzdörfer

Hat denn das Konzept funktioniert?

Jenna Richter Ja, auf jeden Fall. Wir sind sehr zufrieden, so wie es bisher gelaufen ist. Die Struktur, wie wir den Dienst geplant haben, werden wir erst einmal beibehalten.

Also sind keine Änderungen geplant?

Jana Küster Nein. Aber wir werden zum Ende des Jahres noch einmal vier neue Kinder aufnehmen, die bislang auf der Warteliste waren. Dann haben wir 16 Kinder, statt wie bisher zwölf, in der Gruppe.

Wie groß ist denn die Warteliste jetzt?

Richter Es kamen noch ein paar Anmeldungen dazu in den vergangenen Wochen, die reihen sich natürlich in die Warteliste ein. Mit den vier zusätzlichen Plätzen haben wir die Liste aber entzerrt. Das ist sicher nicht die Welt, und es gibt auch weiterhin eine Warteliste. Im Moment müssen sechs Kinder warten. Aber im kommenden Sommer wechseln etwa schon die ersten vier Kinder in die Jugendfeuerwehr, und dann können die Nachrücker zu den „Feuerlöwen“ gehen, falls dann noch Interesse besteht.

Wird es eine zweite Gruppe geben?

Küster Nein, die Überlegung haben wir erst einmal beiseite gelegt. Wir merken, dass die Gruppengröße gut ist und wir auch ausgelastet sind. Moos Wir bräuchten dafür auch mehr Betreuer, die wir schlicht nicht haben. Im Sommer werden wir dann weitersehen, wie es sich entwickelt. Richter Unser Ziel war von Anfang an, kleiner zu starten und dann die Gruppe zu vergrößern. Das werden wir jetzt machen.

Wie gefällt es denn den Kindern in der Kinderfeuerwehr?

Moos Ich glaube, nach etwa einem halben Jahr sind sie richtig hier angekommen.
Küster Sie sind auch mega-stolz auf ihre Uniformen, kommen zu jedem Dienst mit der Uniform. Da ist dann auch die Enttäuschung groß, wenn sie mal den Helm vergessen haben. Die Kinder saugen wirklich alles auf, was man ihnen an Informationen gibt. Wir waren kürzlich bei der Berufsfeuerwehr in Remscheid. Da merkte man richtig, wie die Augen immer größer wurden und die Begeisterung für die Feuerwehr wuchs. Da kamen ganz viele interessierte Fragen.

Und gibt es Rückmeldung von den Eltern?

Richter Die sind auch durchweg positiv. Der letzte Dienst in diesem Jahr wird eine Nikolausfeier sein, bei der auch die Eltern mit dabei sind. Da haben wir dann erstmals richtig Gelegenheit, uns auszutauschen. Aber die bisherigen Rückmeldungen – von der Anmeldung oder dem Gründungsfest — sind super.
Küster Wir haben die Einladungen zur Nikolausfeier den Kindern mit nach Hause gegeben, die Eltern mussten sich dann anmelden. Und eine Mutter hat geschrieben, dass ihr Kind am liebsten jede Woche zum Dienst kommen würde. Leider können wir das zeitlich aber nicht stemmen.
Moos Wir bringen die Kinder auch nach Hause, die Eltern warten dann auf sie. Und dann kommen immer gleich die Fragen, wie es denn im Dienst war. Wir merken da ganz viel Interesse von den Eltern.

Nimmt man die „Feuerlöwen“ auch allgemein in der Stadt wahr?

Moos Mittlerweile wissen das schon einige. Ich werde etwa bei der Arbeit öfter darauf angesprochen.

Gibt es auch Verbindungen zur Jugendfeuerwehr oder den Erwachsenen?

Küster Das ist konkret fürs kommende Jahr gedacht. Wir wollen mit der Jugend einen gemeinsamen Dienst machen. In diesem Zusammenhang werden wir uns mit Thomas Lemmen und Sören Bender, den Leitern der Jugendfeuerwehr, zusammensetzen. Einfach, um zu überlegen, wie der Übergang von Kinder- zur Jugendfeuerwehr am besten ablaufen kann. Da wird es auf jeden Fall weitere Schnittstellen geben.

Und wie geht es sonst im neuen Jahr weiter?

Richter Der erste Dienst wird am 4. Januar sein, wir sitzen gerade am Dienstplan. Wir werden zum Beispiel an der „Aktion Saubere Stadt“ teilnehmen. Ansonsten überlegen wir uns jetzt, was wir so alles machen werden.

Mehr von RP ONLINE