1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Kaum Probleme mit der Ausgangssperre

Hückeswagener Ordnungsstreifen auf Tour : Kaum Probleme mit der Ausgangssperre

Die meisten Hückeswagener halten sich an die seit vorigem Samstag geltenden Regeln. Fünf uneinsichtigen Personen mussten jedoch Bußgeldbescheide über jeweils 250 Euro zugesandt werden.

Mit der Ausgangssperre in Hückeswagen ist es wie mit den Desinfektionssprays, zumindest was die Prozentzahl betrifft: Während bei Letzteren 99,9 Prozent aller Viren und Bakterien abgetötet werden, halten sich laut Bürgermeister Dietmar Persian genauso viele Hückeswagener an die seit vorigem Samstag vom Oberbergischen Kreis verordnete Ausgangssperre. „Es ist sehr ruhig in der Stadt“, lautet die Bilanz nach der ersten Woche Ausgangssperre, die von 21 bis 5 Uhr gilt.

Ausnahmen gab es dennoch. In zwei Fällen mussten die Mitarbeiter des Ordnungsdienstes der Stadt, die des nachts die Ausgangssperre überwachen, Bußgeldbescheide verschicken. „Das waren fünf Personen, die vorher schon aufgefallen waren und die sich nicht an die Corona-Regeln halten“, berichtet Guido Kellner vom Ordnungsamt. Die Ordnungsstreife hatte diese fünf Personen innerhalb der Ausgangssperre angetroffen, aber zu hören bekommen, dass sie solche Regeln ohnehin nicht interessieren würden. Die Folge ist nun, dass sie jeweils ein Bußgeld über 250 Euro zu bezahlen haben. Die entsprechenden Schreiben hat die Stadt herausgeschickt. Andere angetroffene Hückeswagener hatten anders reagiert: „Die meisten zeigen sich auf Ansprache einsichtig“, berichtet Persian. Und manche hätten die Zeiten der Sperre noch nicht verinnerlicht.

(büba)