1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Jobcenter „bereinigt“ Daten – die Zahl der Arbeitslosen steigt um 53

Neue Arbeitsmarktdaten für Hückeswagen und Radevormwald : Jobcenter „bereinigt“ Daten – die Zahl der Arbeitslosen steigt um 53

(tei.-) Die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Hückeswagen ist um 53 Personen gestiegen. Damit gibt es im Berichtsmonat Juni 466 Menschen ohne Beschäftigung in der Schloss-Stadt. In der Nachbarstadt Radevormwald sank hingegen die Zahl der Arbeitslosen um vier auf 710.

Dieser saisonal unübliche Sprung in Hückeswagen ist nach Informationen dieser Redaktion zurückzuführen auf eine „Bereinigungsaktion“ der Daten im Jobcenter Hückeswagen. Der Bundesrechnungshof hatte unlängst alle Jobcenter im Land aufgefordert, die Arbeitslosenstatistik richtig auszuweisen. Die Überprüfung muss jetzt auch in Hückeswagen erfolgt sein, denn es gab weder eine Entlassungswelle noch eine große Insolvenz.

Das Arbeitsamt Wipperfürth meldet für Hückeswagen 144 offene Arbeitsstellen, für Radevormwald 322. Im Geschäftsstellenbezirk Wipperfürth, zu dem die beiden Nordkreisstädte gehören, wird ein Bestand von 623 offenen Stellen gemeldet. Allein im vergangenen Monat suchten Nordkreis-Firmen für 116 Stellen neues Personal.

Nach Einschätzung der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Bergisch Gladbach ist eine gewisse Zurückhaltung bei Einstellungen vor den anstehenden Sommerferien zu beobachten. Denn agenturweit ist die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls leicht angestiegen. Hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften: Es gibt 5400 offene Stellen.

Im Bereich des Arbeitsamtsbezirkes Wipperfürth stieg die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 44 auf 1657 Personen. Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 5 Prozent. 370 Personen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos; 323 Männer und Frauen beendeten ihre Arbeitslosigkeit.

Hoch ist nach wie vor die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Nordkreis: Die Geschäftsstelle meldet 698 Personen. 400 Menschen ohne Beschäftigung sind ausländische Mitbürger.