1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Interview zur Legislaturperiode mit Brigitte Thile (FaB)

Hückeswagen: Interwie mit Brigitte Thiel (FaB) : Viel angestoßen für Hückeswagen

Brigitte Thiel, Fraktionsvorsitzende der FaB, spricht im Interview mit unserer Redaktion über die Ziele der Wählergemeinschaft für die im Herbst neu begonnene, fünfjährige Legislaturperiode.

Frau Thiel, die FaB gehört zu den Gewinnern der Wahl. Wie erklären Sie den Stimmenzuwachs?

Brigitte Thiel Anlässlich der Wahl haben wir unser Erscheinungsbild auf allen Kanälen runderneuert und unsere Schwerpunkte noch klarer herausgestellt. Zudem hatten wir in den vergangenen sechs Jahren eine gute Arbeit abgeliefert. Mit unserem Bürgermeisterkandidaten Frank Mombauer hatten die Bürgerinnen und Bürger in Hückeswagen eine echte Wahlmöglichkeit – und nicht zuletzt: Wir hatten ein gutes Wahlprogramm.

Was sind die wichtigen Themen für die FaB in der neuen Legislaturperiode?

Thiel Unsere Themen sind etwa mehr Bürgerbeteiligung, eine vernünftige und bezahlbare Stadtentwicklung, ökologisch vertretbare Erschließung von Gewerbegebieten, Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, attraktive Gestaltung von Stadtteilen wie etwa Wiehagen, der Schuldenabbau und ein transparentes Projekt-Controlling, das Ende des Haushaltsicherungskonzepts, um nur um einige Beispiele zu nennen. In unserem Wahlprogramm auf der Internetseite der FaB sind alle Themen zum Nachlesen aufgeführt.

Der Stadtrat ist deutlich größer als bislang – wie beurteilen Sie das in Bezug auf die Arbeit?

Thiel Das kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch schwer einschätzen. Es sind nun viele junge Ratsmitglieder neu mit dabei, und es kommen so bestimmt viele gute und neue Ideen. Wir werden zu gegebener Zeit sehen, was man gemeinsam erreichen kann.

Sehen Sie Hückeswagen auf einem guten Weg – auch im Hinblick auf die Corona-Krise?

Thiel An den aktuellen Zahlen ist zu erkennen, dass die Hückeswagener Bürgerschaft sich allgemein wohl an die vorgegebenen Regeln halten. Dafür ganz herzlichen Dank. Die Uneinsichtigkeit Einzelner ist jedoch leider auch hier bei uns festzustellen. Wichtig ist aber, dass die Hückeswagener zusammenhalten. Das tun sie auch, indem sie den Einzelhandel und die Gastronomie unterstützen, den Nachbarn helfen und immer da einspringen, wo es derzeit möglich und nötig ist. Wir haben in den vergangenen Monaten viel angestoßen, wie etwa den Schulneubau, das neue Gewerbegebiet oder den Glasfaserausbau. Wir hoffen nur, dass uns Corona den Zeitplan nicht kippt.

Welche Chancen sehen Sie in der Regionale 2025?

Thiel Die Hauptchance sehe ich darin, dass wir möglicherweise Teilprojekte aus dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) umsetzen können.

Wie wichtig ist das Gewerbegebiet West 3 aus Sicht der FaB?

Thiel Durch West 3 können wir neue Arbeitsplätze schaffen und damit zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen generieren. Darin sehen wir den großen Vorteil im neuen Gewerbegebiet. Vielleicht bekommen wir dadurch auch mehr neue Einwohner für Hückeswagen.

Wie kann die Schloss-Stadt attraktiver für Jugendliche werden?

Thiel Die Jugendlichen in unserer Stadt müssen die Chance haben, sich bei jugendrelevanten Themen einzubringen. Das geht nur über einen Jugendrat, beziehungsweise ein Jugendparlament. Ein Beschluss dafür wurde schon vor Jahren gefasst. Er muss jetzt nur auch noch umgesetzt werden.

Wo muss die Digitalisierung ansetzen, um Hückeswagen zukunftsfähig zu machen?

Thiel Das Glasfasernetzwerk wird ausgebaut, und somit ist demnächst ein schnelles Internet für alle Nutzer in der Schloss-Stadt möglich. Mit dieser Voraussetzung könnte das Homeoffice verstärkt genutzt werden. Für die Schülerinnen und Schüler sowie für das Lehrpersonal wurden Endgeräte angeschafft, damit das Homeschooling vernünftig umgesetzt werden kann. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass alle Kinder mit einem Endgerät ausgestattet werden, damit so die Chancengleichheit gewahrt ist.