1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Helfer fürs Kinderdorf im Juli gesucht

Jugendzentrum Hückeswagen hat viel vor : Helfer fürs Kinderdorf im Juli gesucht

Trotz erschwerten Bedingungen will das Jugendzentrum Kindern und Jugendlichen in 2022 viel anbieten.

Geschlossene Schulen, Homeschooling, eingeschränkte Freizeitangebote, viel weniger Möglichkeiten zum Treffen mit Gleichaltrigen: Zwei Jahre Pandemie mit ihren Lockdowns und permanenten Kontaktbeschränkungen haben mit Kindern und Jugendlichen viel gemacht. Das bestätigt Andrea Poranzke, die Leiterin des städtischen Jugendzentrums im Brunsbachtal. „Viele Kinder können sich nur noch schlecht konzentrieren, und es fällt ihnen sichtlich schwer, Dinge gemeinsam mit anderen zu machen“, sagte sie jetzt im Sozialausschuss. Gemeinsam mit David Visse, dem pädagogischen Leiter der Einrichtung, berichtete Andrea Poranzke dort über die Arbeit im Jugendzentrum während der Pandemie. Beide stellten auch die Pläne für das laufende Jahr vor.

Während des Lockdowns blieb im Vorjahr auch das Jugendzentrum wochenlang geschlossen. Zeitweise wurden Online-Angebote gemacht, unter anderem gab‘s Hilfe auf digitalem Weg beim Homeschooling. Das Team des Jugendzentrums nutzte die Zeiten der Schließung außerdem zur Umgestaltung des Außengeländes und Gartens. So wurde ein Grillplatz hergerichtet, der zukünftig auf Anfrage auch vermietet werden soll. Und es wurden Spielgeräte draußen aufgebaut, die neben den jungen Besuchern auch andere Familien mit Kindern nutzen können.

  • Das THW baut die Weihnachtsbeleuchtung über
    Hückeswagen profitiert von ehrenamtlichen Helfern : THW baut Lichterketten ab
  • Eine der sechs Ladesäulen der BEW
    Zunahme an E-Mobilität : Werden in Hückeswagen mehr Ladesäulen für E-Autos gebraucht?
  • Die JVA in Remscheid bot vor
    Ostereiersuche im Hof und Fotobücher : NRW-Gefängnisse bieten Eltern in Haft Kontaktmöglichkeiten zu ihren Kindern

Projekte wie das Teambuilding für Realschüler aus den fünften Klassen oder Programme in allen Schulferien liefen auch im Pandemie-Jahr 2021. Außerhalb der Lockdown-Wochen war das Jugendzentrum als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche geöffnet. Insgesamt kamen immerhin knapp 3500 Besucher zu den unterschiedlichen Veranstaltungen und offenen Treffs, 700 mehr als ursprünglich mit Blick auf das Corona-Jahr geplant. Für dieses Jahr wird mit einer Steigerung auf 4000 Besucher gerechnet.

Andrea Poranzke und David Visse sind optimistisch, dass im Sommer auch wieder das große Kinderdorf im Brunsbachtal über die Bühne gehen kann – und eben nicht nur, wie 2021, ein abgespecktes Ferienprogramm mit deutlich weniger Kindern. Geplant ist es für die letzten beiden Ferienwochen (18. bis 29. Juli). Anmeldetag wird der 5. März, 10 bis 13 Uhr, im Jugendzentrum sein.

„Wir suchen noch Mitarbeiter für das Kinderdorf 2022“, sagte Andrea Poranzke im Sozialausschuss. Willkommen sind als Helfer Leute ab 16 Jahren, die Interesse an der Freizeitarbeit mit Kindern und Jugendlichen haben. Sie können sich unter ☏ 02192 851056 entweder telefonisch beim Jugendzentrum melden oder eine Mail schicken an info@jugendtreff-hw.de

Weitere Aktionen plant das Juze-Team für die Oster- und Herbstferien. Außerdem werden ein Graffiti-Workshop, handwerkliche und naturnahe Projekte sowie ein Foto- oder Videoprojekt rund um die Skateanlage vorbereitet. Auch zum Weltkindertag im September will das Jugendzentrum ein Programm bieten. Weiter laufen im Brunsbachtal die Hausaufgaben-Betreuung, das Teambuilding für die Einstiegsklassen der Realschule und die offenen Angebote für Kinder und Jugendliche.

Neu ins Programm genommen werden soll ein Gruppentag für Kinder, die im Sommer aus der Kita an die Grundschule wechseln. Auch dabei geht es dem Team um Poranzke und Visse, wie bei den Realschülern, um „Teambuilding“, also um Gemeinschaft und die Vermittlung von Werten wie Respekt und Achtsamkeit im Umgang miteinander. In Zeiten der Pandemie scheint genau das zu einer besonders anspruchsvollen Aufgabe geworden zu sein.