a-cappella-Konzert in Hückeswagen „El Grillo“ überzeugt im Kultur-Haus Zach

Hückeswagen · Das Vokalensemble präsentierte beim Frühlingskonzert „Wonderful World“ Stücke aus den verschiedensten Genres. Das Publikum war begeistert.

 Die Gesangsgruppe „El Grillo“ trat im Kultur-Haus Zach auf.

Die Gesangsgruppe „El Grillo“ trat im Kultur-Haus Zach auf.

Foto: Detlef Bauer

Mit dem Klassiker „Deep River“ startete am Samstag das Vokalensemble „El Grillo“ sein Frühlingskonzert „Wonderful World“ im gut besuchten Kultur-Haus Zach. Die acht Frauen und Männer aus dem Bergischen haben sich dem a-capella-Gesang verschrieben und präsentieren bei ihrem Konzert ein buntes Repertoire aus verschiedenen Musikrichtungen. Die Leidenschaft zum Singen übertrug sich sofort auf das Publikum, das begeistert den gesungenen Tönen lauschte und sich mit kräftigem Applaus für die Darbietungen bedankte.

So wurden Stücke wie der Broadway-Musical-Hit „Diamonds are the girls best friend“, der Evergreen „Over the Rainbow“, der Filmhit „Moon River“ oder der von Frank Sinatra gesungene Welthit „Night and Day“ mehrstimmig, exakt und akzentuiert gesungen. Auch gab es immer wieder Solobeiträge, beispielsweise beim Song „Little Lamb“, bei denen die übrigen Sänger als gesangliche Rhythmusgruppe die Untermalung übernahmen.

Schwungvoll und flott ging es bei dem aus dem Jahr 1956 stammende Popsong „Que sera sera“ zu, bei dem die vier Frauen Damaris Schumann und Claudia Gareis-Hufschmidt (Sopran) sowie Britta Wurm und Meike Staliony (Alt) die Melodie übernahmen und die vier Männer (Peter Wurm und Markus Gareis im Tenor sowie Jens Wilke und Thilo Knauf im Bass) für den Hintergrundsound und einzelne Akzente zuständig waren. Auch bei den folgenden Liedern ergaben die acht einzelnen Stimmen ein stimmungs- und klangvolles Gesamtbild. Die Ausgewogenheit und der präzise Gesang überzeugten und wenn man die Augen schloss, hatte man das Gefühl, dass ein großer Chor auf der Bühne stand und das klangliche Volumen erzeugte.

Nach der Pause wurde das Publikum mit dem bekannten Muppet-Show-Hit „Jetzt tanzen alle Puppen“ zum zweiten Konzertteil begrüßt und es ging auch danach schwungvoll weiter. Ob mit „Ein Freund, ein guter Freund“, „Hava nagila“, „Wonderful World“ oder „La-le-lu, nur der Mann im Mond schaut zu“, die Sänger trafen mit den bekannten Titeln den Geschmack des Publikums und überzeugten mit ihrer gesanglichen Leistung. Zwischendurch gab es informative Anmoderationen.

Mit „Caravan of Love“, einer Hymne an die Liebe von den Housemartins, überzeugte einmal mehr die Harmonie zwischen den Solobeiträgen und den übrigen Stimmen. Und so ging nach rund zwei Stunden ein toller und kurzweiliger Konzertabend dem Ende zu.

Doch das Publikum ließ die Sänger nicht ohne eine Zugabe von der Bühne. So folgten passend zum Abschluss noch das Stück „Ticke-Tack“, bei dem das Vokalensemble einen Text über die Uhr auf das brasilianische Tanzlied „Tico Tico“ sang, und das Paulchen-Panther-Lied „Wer hat an der Uhr gedreht“.

(s-g)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort