Hückeswagen: Gemeinsam für die gute Sache

Food-Saver und Islandtafel : Gemeinsam für eine gute Sache aktiv

Die Mitarbeiter der Christlichen Islandtafel und die Aktivisten der Hückeswagener Foodsaver stehen in keiner Konkurrenz zueinander. Im Gegenteil: Beide Gruppen arbeiten sehr gut zusammen und unterstützen sich gegenseitig.

Melanie Kirschsieper und Nicole Waier-Berger ist es ein Anliegen, eine Sache endgültig klarzustellen: „Wir hören immer wieder, dass wir und die Christliche Islandtafel in einer Konkurrenz stehen würden – aber das ist definitiv nicht der Fall“, sagt Kirschsieper. Auch Christa Schmitz, zweite Vorsitzende der Islandtafel, betont: „Es ist ein wunderbares Miteinander, wir ergänzen und helfen uns gegenseitig.“ Die Foodsaver sind mittlerweile in Hückeswagen bekannt und beliebt. Sie sammeln bei Supermärkten, Bäckereien und Betrieben Lebensmittel ein, deren Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist und verteilen diese unter den Hückeswagenern, die verhindern möchten, dass Lebensmittel, die völlig in Ordnung sind, auf dem Müll landen. Das Prinzip ist so simpel wie genial – und hat mittlerweile viele Freunde gefunden.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Islandtafel bekommen ebenfalls Lebensmittel, die sie an ihre Kunden verteilen – bedürftige Menschen, deren finanzielle Situation so schlecht ist, dass sie nur wenig Geld für Lebensmittel übrig haben. Dienstags und donnerstags wird in der Küche der Islandtafel zu Mittag gekocht, die Lebensmittel sind gespendet.

Dass sich beide Gruppen in die Quere kämen, sei ein Gerücht, sagen die Foodsaverinnen. „Wir müssen immer wieder erklären, dass wir der Islandtafel nicht ein einziges Lebensmittel wegnehmen“, sagt Kirschsieper. Im Gegenteil, man ergänze sich sehr gut und würde seit einiger Zeit auch zusammenarbeiten. Vom Prinzip her sei es so, dass die Fahrer der Islandtafel montags, dienstags und donnerstags die Lebensmittel abholen würden, die für den Mittagstisch benötigt würden. „Das wissen wir auch, und wir fahren dann diese Betriebe nicht an“, sagt Waier-Berger. Das sei auch den Betrieben bekannt. Und da die Lebensmittel für die Mahlzeiten nicht immer eins zu eins zu verwenden seien, würde man sich auch gegenseitig ergänzen.

„Es ist mittlerweile so, dass wir auf dem ganz kurzen Dienstweg – per Telefonanruf – abklären, wenn etwa die Islandtafel Lebensmittel nicht verwenden kann. Oder, umgekehrt, wenn sie noch etwas für das Mittagessen braucht, was wir haben“, sagt Kirschsieper. „Der Austausch funktioniert ganz reibungslos“, bestätigt Schmitz.

Aber man wolle auch noch weiter zusammenarbeiten, betont Kirschsieper. „Wir bekommen ja immer wieder auch Lebensmittel oder Non-Food-Saison-Artikel – wir bezeichnen sie als Schätze, da sie noch sehr lange haltbar und gut erhalten sind – aber dennoch aussortiert werden“, sagt die junge Mutter. Die hätten die Foodsaver nun gesammelt, mehrere große Kisten sind bereits voll und stehen in Kirschsiepers Keller. „Diese Artikel – Konservendosen, Hygieneartikel und Ähnliches – werden wir nun komplett an die Islandtafel weitergeben, damit sie sie für die Weihnachtspakete verwenden können, die sie bei der Weihnachtsfeier an ihre Kunden verteilen“, sagt Kirschsieper. Waier-Berger ergänzt: „Wir hatten einige davon auch bei unserem Stand auf dem Altstadtfest, um unser Anliegen zu bewerben.“ Aber es sei dann so viel geworden, dass sich die Lebensmittelretterinnen überlegt hatten, was sie sonst damit machen könnten. Da sei die Idee mit den Weihnachtspaketen aufgekommen.

In diese Richtung zielt auch eine weitere gemeinsame Aktion, bei der Islandtafel-Mitarbeiter und Foodsaver an einem Strang ziehen. „Bis zum 18. November kann man beim Rewe-Supermarkt Lebensmitteltüten für fünf Euro kaufen, deren Inhalt dann an die Islandtafel gespendet wird“, sagt Waier-Berger. Der Stand ist im Eingangsbereich beim Obst und Gemüse aufgebaut. „Wir helfen aus und werden zusammen mit Islandtafel-Ehrenamtlichen an mehreren Tagen den Stand betreuen und hoffentlich viele Tüten verkaufen“, sagt Kirschsieper. Und hofft, dass mit diesem öffentlichen gemeinsamen Auftreten allen Hückeswagenern endgültig klar wird, dass Islandtafel und Foodsaver gemeinsam für die gute Sache stehen.

Mehr von RP ONLINE